Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

19:28 Uhr

Detroit

Daimler baut LKW-Werk für 450 Millionen Euro aus

Bislang hatte Daimler vor allem mit schweren Lastwagen Erfolg. Nun will der Konzern das auch auf die mittelschweren Modelle übertragen. Der Autobauer steckt fast eine halbe Milliarde Euro in seine Fabrik in Detroit.

Eine Familie beim Autokonzern

Einmal Daimler, immer Daimler

Eine Familie beim Autokonzern: Einmal Daimler, immer Daimler

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DetroitDer Autobauer Daimler steckt fast eine halbe Milliarde Euro in den Ausbau seines Getriebe- und Motorenwerks in Detroit. Gut 100 Millionen US-Dollar (94 Mio Euro) seien in die neue Montage eines Automatikgetriebes für Lkw geflossen, sagte Daimlers Nutzfahrzeugvorstand Wolfgang Bernhard am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Noch einmal 375 Millionen Dollar (350 Mio Euro) sollen in die Entwicklung und Bau zweier Motoren für mittelschwere Lastwagen fließen. Die sollen von 2018 an in Detroit gefertigt werden. Beide Projekte zusammen sollen rund 330 neue Arbeitsplätze schaffen. Bislang beschäftigt Daimler in dem Werk 2200 Mitarbeiter. Ein weiterer Ausbau sei zunächst nicht geplant, sagte Bernhard.

Die Motoren sind für die nordamerikanische Freihandelszone (NAFTA) bestimmt, zu der neben den USA, Kanada und Mexiko gehören. Die NAFTA-Region ist Daimlers größter und zuletzt auch erfolgreichster Lkw-Markt. Von Januar bis September legten die Verkäufe dort um 19 Prozent zu. Bislang habe Daimler vor allem Erfolg mit schweren Lastwagen gehabt und wolle das nun auf die mittelschweren Lastwagen übertragen.

Daimler-Chef Dieter Zetsche: „Wir stellen unsere Autos auch der 'bösen Seite' zur Verfügung“

Daimler-Chef Dieter Zetsche

Premium „Wir stellen unsere Autos auch der 'bösen Seite' zur Verfügung“

Im Handelsblatt-Interview spricht der Daimler-Chef über die digitale Revolution und die Freude an Autos, die in einer dunklen Tiefgarage selbst einparken. Und er erklärt, warum er Hacker an Mercedes-Modelle heran lässt.

Mit Hilfe der lokalen Komponentenfertigung werde Daimler unabhängiger von Währungsschwankungen und Transportkosten. Bis zum Start der Produktion werden die Motoren, die Daimler schon 2016 in Nordamerika anbieten will, in geringeren Stückzahlen aus Mannheim in die USA geliefert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×