Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2004

17:45 Uhr

Deutsche Autobauer rechnen 2004 nur mit leichter Entspannung

Oberklasse-Hersteller schlagen sich besser als die Konkurrenz

Nach einem schwachen Autojahr 2003 rechnen die deutschen Kfz-Hersteller für das neue Jahr mit einer leichten Entspannung der internationalen Märkte. Dank Verkaufserfolgen in den USA haben sich die Hersteller von Oberklasse-Automobilen bereits 2003 vergleichsweise gut behauptet. Die Daimler-Chrysler-Tochter Chrysler musste allerdings trotz hoher Preisnachlässe Einbußen hinnehmen und dürfte die Gewinnzone 2003 nicht erreicht haben.

HB DETROIT. Der Stuttgarter Daimler-Chrysler-Konzern verkaufte im abgelaufenen Jahr 1,09 (2002: 1,11) Mill. Fahrzeuge der Nobelmarke Mercedes-Benz. Der Rückgang betrug damit 1,7 %, obwohl der Absatz in Deutschland im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 348 700 zurückging, wie Daimler-Chrysler am Montag auf der Autoshow in Detroit mitteilte. Der Münchener BMW-Konzern bekräftigte die Prognose, wonach der Gewinn im Jahr 2003 das Vorjahresniveau erreichen solle, der Absatz wuchs im Konzern dank des erfolgreichen „Mini“ um 4,3 %. Auf der Automesse in Detroit, die als wichtigste Branchenschau für die USA als dem größten Automarkt der Welt gilt, präsentierten die Konzerne zahlreiche Neuheiten.

Daimler-Chrysler teilte weiter mit, der Absatz der eigenen US-Marken Chrysler, Jeep und Dodge sei im vergangenen Jahr um rund fünf Prozent gesunken, obwohl die drei großen US-Hersteller General Motors, Ford und Chrysler den Kunden im Schnitt für jedes Auto fast 2700 Dollar Vergünstigungen wie Preisnachlässe oder günstige Finanzierungen boten. Insgesamt gingen die Verkaufszahlen von Daimler-Chrysler um vier Prozent auf 3,82 Mill. Einheiten zurück.

Der Münchener Autobauer BMW verzeichnete mit seiner eigenen Marke ein Absatzplus von 1,6 % auf 928 000 Autos, im Konzern stieg die Verkaufszahl dank des „Mini“ auf 1,10 Millionen. BMW-Vorstandschef Helmut Panke bekräftigte: „Wir werden 2003 auf Konzernebene ein Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres erreichen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×