Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2005

16:26 Uhr

Deutsche Konzerne sind über Töchter präsent

Bauaufträge infolge der Flut gehen an lokale Firmen

Beim Wiederaufbau in den von der Flutkatastrophe zerstörten Regionen Asiens rechnet die deutsche Baubranche kaum mit nennenswerten Aufträgen. „Die betroffenen Länder verfügen über eine eigene und leistungsfähige Bauwirtschaft“, sagte Heiko Stiepelmann, Sprecher des Hauptverbandes der Deutschen Bauwirtschaft (HDB).

Hb/agr/jdh/sk DÜSSELDORF/GENF/ BERLIN. Einzelne deutsche Baukonzerne könnten aber über regionale Töchter und Beteiligungen aktiv werden – vor allem wenn es um technisch anspruchsvolle Projekte wie den Bau von Brücken oder Tunneln gehe.

Allein in Sri Lanka belaufen sich die Kosten für den Wiederaufbau nach Schätzungen der Zentralbank auf 1,3 Mrd. Dollar, von denen 900 Mill. Dollar für die Reparatur oder den Neubau von Häusern, Hotels oder Verkehrswegen vorgesehen sind. Ausländische Firmen können sich laut Uno bei der Weltbank, der Asiatischen Entwicklungsbank oder dem Uno-Entwicklungsprogramm UNDP über Ausschreibungen für Wiederaufbauaufträge informieren.

Große deutsche Baukonzerne, die in der Region präsent sind, halten sich aber eher zurück: „Wir sind mit unserer australischen Tochter Leighton im Gespräch“, sagte ein Sprecher von Hochtief. Noch könne man nichts über konkrete Projekte sagen, aber Leigthon habe in der Region früher bereits Hotels errichtet. Bilfinger Berger ist mit der Hauptniederlassung Asia Pacific in Bangkok und einer indonesischen Tochter tief in Südostasien verwurzelt, hat sich aber auf große Infrastrukturprojekte spezialisiert. Auch Walter Bau hat nur bei einer gewissen Auftragsgröße Interesse.

Die Folgen der Flutkatastrophe für die Zementindustrie sind nach Ansicht des Hauptgeschäftsführers des Bundesverbandes BDZ, Martin Schneider, noch offen. Einige der internationalen Konzerne beklagen selbst Opfer: So vermisst der weltgrößte Anbieter Lafarge nach dem Seebeben mehr als die Hälfte seiner 625 Mitarbeiter in einem Zementwerk in der stark betroffenen indonesischen Region Aceh.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×