Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2014

16:18 Uhr

Dialysekonzern

FMC will Umsatz verdoppeln

Mehr Patienten, mehr Geschäft: Der Dialysekonzern Fresenius Medical Care will seinen Umsatz bis zum Jahr 2020 nahezu verdoppeln. Dabei setzt FMC-Chef Powell auf medizinische Dienstleistungen rund um die Dialyse.

Rice Powell, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Medical Care (FMC): Ein Sparprogramm soll die Kosten um 60 Millionen Euro senken. dpa

Rice Powell, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Medical Care (FMC): Ein Sparprogramm soll die Kosten um 60 Millionen Euro senken.

FrankfurtDer weltgrößte Dialysekonzern Fresenius Medical Care (FMC) setzt auf weltweit steigende Patientenzahlen und will seinen Umsatz bis 2020 annähernd verdoppeln. FMC strebe 2020 einen Umsatz von 28 Milliarden Dollar an, nach 14,6 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr, sagte Konzerchef Rice Powell am Donnerstag auf einer Investoren-Veranstaltung in New York.

Dabei gehe FMC von einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von zehn Prozent aus. Powell baut außerdem in den nächsten Jahren stärker als bislang auf medizinische Dienstleistungen rund um die Dialyse. Dieses derzeit noch kleine Geschäftsfeld soll 2020 einen Anteil von 18 Prozent am Gesamtumsatz des Konzerns haben. Aktuell sind es lediglich drei Prozent. Die FMC-Aktie baute nach Powells Aussagen ihre Gewinne aus und notierte 2,3 Prozent höher bei 51,67 Euro.

Der Druck auf die Erstattungspreise durch staatliche Krankenkassen werde anhalten, sagte Powell. „Wir sehen diesen Druck weltweit“, sagte der FMC-Chef. In den USA wird seit April 2013 zwei Prozent weniger für die Dialyse-Behandlung staatlich krankenversicherter Patienten gezahlt. Sie stellen im wichtigsten Markt des Konzerns den Großteil der FMC-Kunden. US-Behörden wollen in den nächsten Jahren die Erstattung weiter senken. FMC-Chef Powell hatte deshalb ein mehrjähriges Sparprogramm eingeleitet, mit dem die Kosten im laufenden Jahr nach früheren Angaben um bis zu 60 Millionen Dollar gedrückt werden sollen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×