Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2017

17:45 Uhr

Diebold Nixdorf

Geldautomatenbauer kassiert Jahresziele

In der schwierigen Geldautomaten-Branche hat Diebold Nixdorf weiterhin zu kämpfen. Nach schwachem zweiten Quartal kassiert das Unternehmen seine Jahresziele und muss Stellen streichen – vor allem in Deutschland.

Der Hersteller von Geldautomaten hat mit sinkenden Zahlen zu kämpfen. dpa

Diebold Nixdorf

Der Hersteller von Geldautomaten hat mit sinkenden Zahlen zu kämpfen.

DüsseldorfDer deutsch-amerikanische Geldautomatenhersteller Diebold Nixdorf hat nach einem schwachen zweiten Quartal seine Jahresziele kassiert. „Die Geschäftsaussichten für 2017 sind sehr enttäuschend“, sagte Konzernchef Andy Mattes am Mittwoch. Zwar sei die Auftragslage gut. Doch wegen der Komplexität der Projekte gebe es Verzögerungen bei deren Umsetzung. Zudem seien die Margen im Service-Geschäft unter Druck geraten, da für kommende Aufträge eine größere Technikermannschaft vorgehalten werde müsse. Mattes kündigte weitere Einsparungen an.

Ein Konzernsprecher bekräftigte Planungen vom Jahresbeginn, wonach im Gesamtkonzern weltweit bis 2020 rund 2000 Stellen gestrichen werden sollen. Davon würden auf Deutschland in den kommenden 2,5 Jahren rund 400 Stellen entfallen, ein Teil davon sei noch aus einem alten Restrukturierungsprogramm. Paderborn sei mit 1800 Mitarbeitern der größte Standort und werde sicher am stärksten betroffen sein, betonte der Sprecher. Bereits vor der Fusion mit dem US-Wettbewerber hatte die ehemals unter Wincor Nixdorf firmierende Firma ein Programm aufgelegt, das den Abbau von 1100 Stellen vorsah.

Paypal, Apple Pay, Alipay: Der zähe Weg zum mobilen Bezahlen

Paypal, Apple Pay, Alipay

Der zähe Weg zum mobilen Bezahlen

Deutsche schwören auf Bargeld und Girokarten. Zahlen per Handy mag im Ausland gängig sein – in Deutschland nicht. Neuerdings kann man bei Shell zwar Paypal einsetzen. Doch für den großen Durchbruch fehlt noch etwas.

Im zweiten Quartal schrumpften im Gesamtkonzern die Erlöse um 12,1 Prozent auf umgerechnet knapp eine Milliarde Euro. Operativ verbuchte Diebold einen Verlust von 26,1 Millionen Euro nach einem Gewinn von knapp neun Millionen Euro vor Jahresfrist. Im Gesamtjahr peilt der Vorstand Erlöse zwischen vier und 4,1 Milliarden Euro an statt wie ursprünglich geplant 4,33 Milliarden Euro. Beim Ergebnis je Aktie werde ein Verlust zwischen 1,25 bis 1,43 Euro erwartet. Im zweiten Quartal lag das Minus bei 35 Cent je Aktie.

Die Amerikaner hatten die ehemals unter Wincor Nixdorf firmierende Gesellschaft im vergangenen Jahr übernommen. Sie halten inzwischen rund 75 Prozent an dem deutschen Traditionskonzern. Diebold und Wincor reagierten mit der Fusion auf den Umbruch in der Geldautomaten-Branche. In Ländern wie den USA oder Schweden spielt Bargeld eine immer geringere Rolle, so dass sich die Hersteller nach anderen Erlösquellen, etwa als Software- und Dienstleistungs-Anbieter, umsehen müssen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×