Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2015

02:52 Uhr

Diesel-Affäre

US-Kongress lädt den US-Chef von VW vor

Auch der US-Chef von Volkswagen rückt in den Fokus der Öffentlichkeit: Michael Horn soll US-Politikern Rede und Antwort stehen. Zur Anhörung wegen der Diesel-Affäre laden sie auch Vertreter der Umweltbehörde vor.

Der Amerika-Chef von Volkswagen, Michael Horn, bei einer Veranstaltung am 21. September 2015. ap

Michael Horn

Der Amerika-Chef von Volkswagen, Michael Horn, bei einer Veranstaltung am 21. September 2015.

WashingtonDer US-Chef von Volkswagen soll wegen des Abgas-Skandals vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses aussagen. Ein Sprecher des Gremiums sagte am Donnerstag, Michael Horn sei für den 8. Oktober vorgeladen worden. Zu der Anhörung kämen auch Vertreter der amerikanischen Umweltbehörde EPA, die die Affäre ins Rollen gebracht hatte.

Dieselgate in den USA: Die grenzenlose Wut der VW-Händler

Dieselgate in den USA

Premium Die grenzenlose Wut der VW-Händler

Die VW-Händler in den USA leiden bereits seit Jahren. Doch der Dieselskandal sorgt bei ihnen für einen absoluten Tiefpunkt. Die unabhängigen Händler könnten jetzt Sammelklagen gegen den Wolfsburger Konzern einreichen.

VW hat zugegeben, Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen in den USA mit einer bestimmten Software manipuliert zu haben. Insgesamt sind nach Konzernangaben weltweit bis zu elf Millionen Fahrzeuge betroffen.

Die EPA hatte die Tricksereien am 18. September öffentlich gemacht. Auf VW kommen nun Milliarden-Lasten zu. Der langjährige Firmenchef Martin Winterkorn musste seinen Posten räumen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×