Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2016

13:02 Uhr

Dieselgate

VW verliert weitere Marktanteile

Der Europäische Automarkt wächst wieder – in einigen Ländern sogar zweistellig. Während BMW und Daimler jubeln, dürfte die Stimmung bei Volkswagen weniger gut sein. Der Autobauer aus Wolfsburg verliert weiter an Boden.

Der Automarkt in Europa wächst wieder. In einigen Ländern sogar zweistellig. Nur VW kann davon nicht profitieren. dpa

VW verliert Marktanteile

Der Automarkt in Europa wächst wieder. In einigen Ländern sogar zweistellig. Nur VW kann davon nicht profitieren.

BrüsselDer europäische Automarkt hat sich im September weiter robust gezeigt. In der Europäischen Union wurden 1,455 Millionen Autos zugelassen, teilte der Branchenverband Acea am Freitag in Brüssel mit. Das waren 7,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Alle großen Märkte hätten zu dem Aufschwung beigetragen – in Italien und Spanien legten die Zahlen nach der Konjunkturschwäche der vergangenen Jahre gleich zweistellig zu. In Deutschland ging es um 9,4 Prozent nach oben. In Frankreich fiel das Plus mit 2,5 Prozent demgegenüber bescheiden aus. Unter den deutschen Autobauern verlor Volkswagen weiter Marktanteile. Der Konzern konnte zwar insbesondere dank der Töchter Audi und Skoda insgesamt 5,2 Prozent Zulassungen mehr verzeichnen, die Hausmarke VW wuchs mit 3,3 Prozent aber deutlich schwächer als der Markt.

Matthias Müllers Versprechen

Absolute Ehrlichkeit - VW will künftig alle Abgaszahlen offenlegen

Matthias Müllers Versprechen: Absolute Ehrlichkeit - VW will künftig alle Abgaszahlen offenlegen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Marktanteil des Konzerns im bisherigen Jahresverlauf sank von 24,9 Prozent in den ersten neun Monaten des Vorjahrs auf 23,8 Prozent. VW hatte im vergangenen Herbst zugegeben, mit Softwaretricksereien bei Abgastests manipuliert zu haben. Weltweit sind rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen.

Besser als für VW lief es im September für BMW und Daimler. BMW legte mit seiner Stammmarke um 10,5 Prozent zu, Daimler mit der Marke Mercedes-Benz um 17,9 Prozent. Die General Motors-Tochter Opel kam zusammen mit ihrer britischen Schwestermarke Vauxhall auf ein Plus von 3,9 Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×