Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2015

15:14 Uhr

Dieselgate

VW zeichnete Skandalmotor mit Umweltpreis aus

VW hat Diesel-Emissionswerte manipuliert. Den Wolfsburgern drohen Milliardenkosten durch Strafzahlungen und Klagen. Jetzt kommt raus: Der Skandalmotor wurde einst mit einem internen Umweltpreis ausgezeichnet.

Weniger Leistung, mehr Verbrauch

So werden VW-Motoren „entmanipuliert“

Weniger Leistung, mehr Verbrauch: So werden VW-Motoren „entmanipuliert“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WolfsburgVolkswagen hat seinen Skandalmotor EA 189 in der Vergangenheit mit dem „Internen Umweltpreis“ bedacht. Der Antrieb erhielt in dem Wettbewerb Mitte 2008 einen dritten Platz im Bereich Produkt. VW lobte damals die „innermotorischen Maßnahmen“, mit denen der Motor „als erstes Dieselmodell in den USA die strengste Abgasnorm der Welt“ erfüllte. Die „innermotorischen Maßnahmen“ stehen heute im Strudel des Abgas-Skandals in einem ganz anderen Licht.

VW mit Milliarden-Verlust: Müller muss alle alten Zöpfe abschneiden

VW mit Milliarden-Verlust

Müller muss alle alten Zöpfe abschneiden

Trotz des Milliardenverlustes ist sicher: VW wird die Krise überstehen. Doch Vorstandschef Müller darf nicht aufhören, den Konzern zu verändern. Dabei darf er die Kunden nicht aus dem Blickfeld verlieren. Ein Kommentar.

Das Entwicklerteam lobte den Motor damals in Fachkreisen über den grünen Klee. So schrieben die Diplom-Ingenieure einen Fachvortrag, der den Diesel im Frühling 2008 wie folgt erklärte: Der Antrieb habe „die Entwicklung neuartiger Regelalgorithmen“ erfordert. „Im Ergebnis ist eine neue Architektur hinsichtlich Hardware und Software für das Motorsteuergerät entwickelt und zur Serienreife gebracht worden.“

Die Motorenexperten hielten in dem Vortrag damals auch fest, der Dieselantrieb sei „die Weiterentwicklung des bereits in Europa in den Fahrzeugen VW-Tiguan und Audi-A4 eingeführten Common-Rail-Motors“. Inzwischen ist klar, dass eine illegale Software Kern des Wunders ist, mit dem Volkswagen die strengen US-Abgasvorschriften einhielt. Das Programm schaltet den Motor auf dem Prüfstand in einen Sparmodus.

Das System Common Rail hat der Autozulieferer Bosch 1997 als Pionier auf den Markt gebracht. Der Name (Deutsch: „gemeinsame Schiene“) beschreibt den Hochdruckspeicher, der auf einen Schlag alle Zylinder mit Kraftstoff versorgt. Bei herkömmlichen Dieseleinspritzern muss der Kraftstoffdruck für jede Einspritzung separat erzeugt werden. Bei Common Rail sind dagegen Druckaufbau und Einspritzung getrennt, damit der Kraftstoff permanent im nötigen Einspritzdruck vorhanden ist.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×