Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2011

18:31 Uhr

Dieter Hundt

IG Metall begrüßt Arbeitgebervorstoß

ExklusivDie IG Metall hat das Angebot von Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt begrüßt. Dieser hat vorgeschlagen, die Gehälter von Zeitarbeitnehmer stufenweise an die Bezahlung der Stammbelegschaft anzupassen.

Die IG Metall begrüßt den Vorschlag von Dieter Hundt. AFP

Die IG Metall begrüßt den Vorschlag von Dieter Hundt.

BerlinDie IG Metall hat das Angebot von Arbeitgeberpräsident Hundt, Tarifverhandlungen über eine stufenweise Angleichtung der Gehälter von Zeitarbeitnehmern an die Bezahlung der Stammbelegschaften im Grundsatz begrüßt. „Auch wenn Herr Hundt keine Tarifverhandlungen anbieten kann, freuen wir uns, dass er endlich anerkennt, dass wir Equal-Pay-Regelungen für Leiharbeiter brauchen“, sagte der zweite Vorsitzende der IG Metall, Detlef Wetzel , dem Handelsblatt. Doch von einer  stufenweisen Annäherung der Zeitarbeitslöhne an die Einkommen vergleichbarer Stammarbeitnehmer wie Hundt sie vorschlägt  hält die IG Metall wenig.

Um zu Equal Pay zu kommen bedürfte es keines formalen Stufenplans,  sagte Wetzel. „sondern es muss sichergestellt sein, dass von dem Tag an, an dem der Leiharbeiter eine gleichwertige Arbeit macht, er auch gleich bezahlt wird.“ Hundt sprach sich stattdessen für die Einführung von Branchenzuschlägen auf die derzeitigen einheitlichen Tariflöhne für Zeitarbeitnehmer aus.
Hundts Aussage, es sei nachweislich falsch, dass Zeitarbeitnehmer Stammarbeitskräfte verdrängten und zur Lohndrückerei missbraucht würden, wies der IG-Metall-Vize zurück. „Es findet nachweisbar massenhafter Missbrauch von Leiharbeit statt, das ist alltägliche Realität".

Von

pt

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Contra

23.11.2011, 12:41 Uhr

Wann werden endlich alle staatlichen Subventionen für
Unternehmen gestrichen .

Es ist höchste Zeit hier aufzuräumen .

Hier werden Unternehmen mit staatlichen Subventionen
immer noch reicher .

Eigentlich haben sie keinen Anspruch mehr auf
Subventionen .

Die Wanderarbeiter sind doch ein gefundenes Fressen für
Hundt u. Co.

Wenn man sie nicht mehr braucht, einfach Rausschmiß .

So einfach ist das .

Und die verblödeten Gewerkschaften sind ohnmächtig .

Wie wärs denn mit chinesischen Wanderarbeitern , die arbeiten fast ohne Lohnkosten .

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×