Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2004

09:36 Uhr

Dividende soll unverändert bleiben

Schwarz Pharma erwartet Umsatzrückgang

Die harte Konkurrenz bei seinem Magenmittel Omeprazol bereitet dem Arzneimittelhersteller Schwarz Pharma beim Blick auf das laufenden Geschäftsjahr Kopfschmerzen. Auch Markteinführungskosten für US-Produkte werden die Bilanz belasten. 2003 übertrafen die Monheimer dagegen die Erwartungen.

HB MOHNHEIM/DÜSSELDORF. Insgesamt soll der Umsatzrückgang für das Geschäftsjahr 2004 zwischen 800 bis 850 Mill. Euro liegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Im Geschäftsjahr 2003 waren die Erlöse noch von 963,7 Mill. Euro auf 1,496 Mrd. Euro gestiegen, wie es aus Kreisen des im MDax gelisteten Familienunternehmen weiter hieß.

Mit einem Konzerngewinn von 132,5 Mill. Euro in 2003 nach 48,4 Mill. Euro ein Jahr zuvor übertraf Schwarz Pharma die durchschnittlichen Analystenschätzungen.

Dank der besonders in der ersten Jahreshälfte kräftigen Umsatzerlöse des Magen-Darmmedikaments Omeprazol steigerte Schwarz Pharma das Betriebsergebnis von 74,9 Mill. Euro auf 260,5 Mill. Euro. Analysten hatten hier 250 Mill. Euro erwartet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×