Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2014

09:19 Uhr

Dividenden-Zahlung

SAF will Aktionäre ein wenig hätscheln

Die Geschäfte mit LKW-Teilen und Anhängern ziehen an – und das sollen auch die Aktionäre mitbekommen: SAF-Holland schüttet erstmals seit Langem wieder Dividenden aus und blickt auch auf das kommende Jahr optimistisch.

Zulieferer hängen stark von den Entwicklungen ihrer Abnehmerbranchen ab. Momentan ziehen die Lastfahrzeug-Märkte wieder an. dpa

Zulieferer hängen stark von den Entwicklungen ihrer Abnehmerbranchen ab. Momentan ziehen die Lastfahrzeug-Märkte wieder an.

MünchenDer Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland zahlt seinen Aktionären erstmals seit sechs Jahren wieder eine Dividende. Der Hauptversammlung werde eine Ausschüttung von 0,27 Euro je Anteilsschein für 2013 vorgeschlagen, teilte der Konzern aus Bessenbach am Donnerstag mit. Mit einer Eigenkapitalquote von 41,4 Prozent zum Jahresende sei die Voraussetzung erfüllt – die Schwelle für eine Dividendenzahlung liegt bei 40 Prozent. Ausschütten will SAF-Holland eine Summe von 12,2 Millionen Euro. Der Nettogewinn stieg 2013 leicht auf 28,8 Millionen Euro.

Vor Zinsen und Steuern erzielte der Zulieferer ein Ergebnis von 59,3 Millionen Euro. Das ist etwas mehr als im Jahr zuvor (58,2 Millionen), aber knapp unter dem ausgegebenen Mindestziel von 60 Millionen Euro. SAF-Holland nannte als Grund Währungsturbulenzen, die auch den Umsatz auf 857 Millionen Euro leicht nach unten zogen. Angekündigt war ein Wert am unteren Rand des Korridors zwischen 875 und 900 Millionen Euro.

Für 2014 strebt SAF-Holland dank guter Wachstumsaussichten im Geschäft mit Lkw-Bauern oder Anhänger-Herstellern einen Umsatz zwischen 920 und 945 Millionen an. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern soll auf rund 70 Millionen Euro klettern, die Rendite (Ebit-Marge) von zuletzt 6,9 Prozent steigen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×