Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2015

19:06 Uhr

Dokumentation

Die Erklärung des VW-Aufsichtsratspräsidiums zum Piëch-Aus

Die Pressemitteilung 145/2015 des Volkswagen-Konzerns wird in die Wirtschaftsgeschichte eingehen. Denn sie ist der denkwürdige Schlusspunkt in der Ära des Patriarchen Ferdinand Piëch bei VW. Das Dokument im Wortlaut.

Ausschnitt aus der Pressemitteilung des Aufsichtsratspräsidäsidiums zum Piëch-Rückzug.

Dokumentation

Ausschnitt aus der Pressemitteilung des Aufsichtsratspräsidäsidiums zum Piëch-Rückzug.

Erklärung des Aufsichtsratspräsidiums der Volkswagen AG

Wolfsburg, 25. April 2015 – Das Präsidium des Aufsichtsrats der Volkswagen AG hat heute die Situation des Volkswagen Konzerns erneut eingehend diskutiert.

  1. Die Mitglieder des Präsidiums haben einvernehmlich festgestellt, dass vor dem Hintergrund der vergangenen Wochen das für eine erfolgreiche Zusammenarbeit notwendige wechselseitige Vertrauen nicht mehr gegeben ist.
  2. Vor diesem Hintergrund hat Prof. Dr. Ferdinand K. Piëch sein Amt als Vorsitzender des Aufsichtsrates sowie alle seine Aufsichtsratsmandate innerhalb des Volkswagen Konzerns mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Auch Frau Ursula Piëch hat alle ihre Aufsichtsratsmandate im Volkswagen Konzern mit sofortiger Wirkung niedergelegt.
  3. Die Führung der Geschäfte des Aufsichtsratsvorsitzenden wird kommissarisch der Stellvertretende Vorsitzende Berthold Huber übernehmen. Herr Huber wird auch die Aufsichtsratssitzung am 4. Mai 2015 und die Hauptversammlung am 5. Mai 2015 leiten.
  4. Unter der Leitung von Herrn Huber werden Vertreter der Anteilseigner und Arbeitnehmer den dann zur Wahl zu stellenden Vorsitzenden in vertrauensvoller Zusammenarbeit festlegen. Die Wahl des künftigen Vorsitzenden des Volkswagen Aufsichtsrats erfolgt auf Vorschlag der Kapitalseite.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×