Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2012

11:59 Uhr

Düngemittel-Hersteller

K+S will Kali-Bergwerk wieder nutzen

Die Düngemittelbranche erlebt einen Aufschwung, doch K+S konnte bislang wegen begrenzter Kapazitäten nicht davon profitieren. Nun wird die Wiedereröffnung eines Kali-Bergwerks in Niedersachsen geplant.

K+S plant die Wiedereröffnung eines Kali-Bergwerks. dpa

K+S plant die Wiedereröffnung eines Kali-Bergwerks.

FrankfurtDer Düngemittel-Hersteller K+S will möglicherweise ein Reservebergwerk zur Kaliproduktion wieder in Betrieb nehmen. Aus technischer und betriebswirtschaftlicher Sicht sei eine Wiederaufnahme der Produktion im Bergwerk Siegfried-Giesen in Niedersachsen aussichtsreich, erläuterte K+S am Mittwoch das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie.

Nun werde die Genehmigungsfähigkeit des Projekts geprüft und dann gegebenenfalls die nötigen Anträge gestellt. Die Genehmigungsverfahren würden aber mehrere Jahre dauern. Erst danach werde eine endgültige Entscheidung getroffen.

K+S konnte wegen begrenzter Kapazitäten in den vergangenen Jahren nicht so stark vom Aufschwung der Düngemittelbranche profitieren wie etwa die Konkurrenten Potash oder Uralkali. Durch eine Wiedereröffnung der Mine in Siegfried-Giesen könnte das Unternehmen den Absatz ausbauen, wenn die Nachfrage hoch und die Preise attraktiv sind.

Wie viel Geld K+S für die Wiedereröffnung in die Hand nehmen muss, sei noch nicht klar, erläuterte ein Sprecher. Das hänge vor allem von den Umweltschutz-Auflagen ab, die die Behörden dem Konzern für die Förderung machen könnten.

„Es werden aber sicher mehrere 100 Millionen Euro“, sagte der Sprecher. Mit dem Bergwerk könnte K+S seine derzeitige Kali-Produktion um rund 15 Prozent steigern: Jährlich produziert K+S rund sieben Millionen Tonnen Kali im Jahr, durch das Reserve-Bergwerk könnte nochmal eine Million Tonnen dazukommen.

Ab 2015 soll allerdings die Förderung eines neu erworbenen Kali-Vorhabens in Kanada beginnen, dass K+S derzeit erschließt. Für die notwendigen Investitionen hatte der Konzern am Dienstag eine halbe Milliarden Euro über eine Anleihe mit zehnjähriger Laufzeit eingesammelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×