Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2012

16:37 Uhr

Düngemittelhersteller

K+S fährt satten Gewinn ein

Im zweiten Quartal verkaufte der K+S deutlich mehr Düngemittel als zuvor. Die steigenden Agrarpreise taten ihr übriges. Das macht mutig: Der Konzern bekräftigt seine Jahresziele und nennt erstmals eine konkrete Spanne.

Der Salz- und Düngerproduzent K+S rechnet 2012 mit einem Umsatz zwischen 3,9 und 4,2 Milliarden Euro. dpa

Der Salz- und Düngerproduzent K+S rechnet 2012 mit einem Umsatz zwischen 3,9 und 4,2 Milliarden Euro.

FrankfurtAngesichts hoher Getreide-Preise decken sich die Landwirte mit Düngemittel ein und sorgen damit für gute Stimmung bei K+S. Der Dax-Konzern aus Kassel fuhr im zweiten Quartal deutlich mehr Gewinn ein als vor Jahresfrist und bescherte seiner Aktie damit Rückenwind. K+S-Papiere legten am Montag in der Spitze rund vier Prozent zu und zählten damit zu den größten Gewinnern im deutschen Leitindex.

Die Preise für Weizen, Mais und andere Agrarrohstoffe sind seit Mitte Juni wegen der Dürre in den USA und anderen wichtigen Getreide-Anbauregionen kräftig gestiegen. Für Bauern steigt damit der Anreiz, ihre Erträge durch den Einsatz von Düngemittel auf einer größtmöglichen Anbaufläche zu maximieren. "Für die Landwirte und die Düngemittelbranche sind das gute Aussichten", sagt Analyst Heinz Müller von der DZ Bank. Die USA leiden derzeit unter der schlimmsten Dürre seit 1956. Das erste Halbjahr war nach Behördenangaben das wärmste seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen.

Die größten Rohstoffkonzerne der Welt

Platz 5

Anglo American

Das südafrikanisch-britische Unternehmen verdient sein Geld vor allem mit Industrie- und Edelmetallen, Diamanten - und Kohle. Der Konzern machte 2014 insgesamt 20,4 Milliarden Dollar Umsatz. Zu dem Portfolio gehört etwa auch der Diamantenschürfer De Beers. Anglo American ist der größte Platinförderer der Welt.

Quelle: Bloomberg,

Platz 4

Xstrata

Der Minenkonzern Xstrata ist der größte Zinkproduzent der Welt und hat sich mit dem berühmt-berüchtigten Rohstoffhändler Glencore zusammengeschlossen. Xstrata hatte an der Börse einen Wert von 55,1 Milliarden Dollar. Beide Unternehmen aus der Schweiz waren bereits eng verflochten. Glencore hielt rund 34 Prozent an Xstrata.

Platz 3

Vale

Der brasilianische Rohstoffkonzern Vale kommt auf einen Börsenwert von 107,9 Milliarden US-Dollar. Das einstige Staatsunternehmen verzeichnete ein rasantes Wachstum und stieg zum weltweit größten Förderer von Eisenerz auf. Zudem betreibt Vale die weltgrößte Eisenerzmine in Brasilien. In der Ferr Carajas-Mine werden 110 Millionen Tonnen Erz pro Jahr gefördert. Der Grundstoff für die Stahlerzeugung wird über rund 900 Kilometer per Eisenbahn in den nächsten Hafen gefahren.

Platz 2

Rio Tinto

Der britisch-australische Gigant rangiert auf Platz zwei der Eisenerzförderer. Das Traditions-Unternehmen mit zwei Hauptsitzen, in London und Melbourne, kommt auf eine Börsenwert von 111,6 Milliarden Dollar. Zudem betreibt Rio Tinto wichtige Kupferminen, wie etwa in West Australien. Die Anglo-Australier übernahmen sich 2007 fast am Kauf des kanadischen Aluminiumkonzerns Alcan und wurden selbst Ziel eines Übernahmeversuchs durch den Konkurrenten BHP Billiton.

Platz 1

BHP Billiton

Ein echtes Schwergewicht an der Börse mit einer Marktkapitalisierung von 199,7 Milliarden Dollar ist der britisch-australische Gigant BHP Billiton. Das Unternehmen betreibt Eisenerz- und Kupferminen, erweitert aber auch sein Geschäft etwa auf Schiefergasressourcen in den USA.

K+S ist von der Dürre nicht direkt betroffen, da das Unternehmen kaum Landwirte in den USA beliefert. Die wichtigsten Kunden des Konzerns - Bauern in Europa und Brasilien - profitieren jedoch indirekt von der Dürre, da sie ihr Getreide zu dem deutlich höheren Weltmarktpreis verkaufen können. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung sieht Analyst Müller auch Potenzial für eine Erhöhung der Düngemittelpreise, die K+S seit längerer Zeit nicht mehr angetastet hat.

Jahrhundertdürre in den USA: Werden unsere Nahrungsmittel knapp?

Jahrhundertdürre in den USA

Werden unsere Nahrungsmittel knapp?

In den USA herrscht die schlimmste Hitzewelle seit 50 Jahren. Tausende Getreidefelder vertrocknen. Experten rechnen mit massiven Ernteausfällen und einem kräftigen Anstieg der Lebensmittel-Preise. Auch in Deutschland.

Zuletzt hatte bereits der Weltmarktführer Potash von einem Anziehen der Düngemittelnachfrage berichtet, Konkurrent Agrium hob seine Prognose an. K+S reihte sich am Montag in diese Liste ein und gab überraschend schon Eckdaten des zweiten Quartals bekannt. Der Umsatz kletterte von April bis Ende Juni um 21 Prozent auf 997 Millionen Euro, der Betriebsgewinn (Ebit I) um rund ein Fünftel auf 220 Millionen Euro. "Das Düngemittelgeschäft bei K+S hat die Erwartungen deutlich übertroffen", erklärte NordLB-Analyst Thorsten Strauß.

Trotz der über den Erwartungen liegenden Entwicklung im Düngemittelgeschäft ließ K+S seine Jahresprognose unangetastet. Das Unternehmen geht bei einem stabilen Umsatz weiter von einem moderaten Rückgang des Betriebsgewinn aus. Grund dafür ist das schwache Salzgeschäft, das wegen des zeitweise milden Winters in Europa und den USA bisher deutlich schlechter gelaufen ist als im schneereichen Winter 2011.

Kali-Förderung: EU-Verfahren wegen Salzeinleitung in Werra

Kali-Förderung

EU-Verfahren wegen Salzeinleitung in Werra

Bei der Kali-Förderung durch den Konzern K+S fällt viel salziges Abwasser an, das seit langem Grund für Streit ist. Die EU-Kommission hat jetzt offenbar ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland begonnen.

Das Betriebsergebnis in der Salz-Sparte werde im laufenden Jahr vermutlich stark zurückgehen, bekräftigte K+S. Im wichtigsten Geschäftsbereich mit Kali-Düngemitteln geht der Konzern nun allerdings von einem leicht steigenden statt wie bisher von einem stagnierenden Betriebsgewinn aus.

Für das Gesamtjahr nannte K+S zudem erstmals konkrete Ziele: Der Umsatz soll sich demnach auf 3,9 bis 4,2 Milliarden Euro belaufen nach vier Milliarden Euro vor Jahresfrist. Der Betriebsgewinn werde leicht sinken auf 820 bis 900 Millionen Euro - nach 906,2 Millionen Euro im Jahr 2011.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×