Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2013

18:36 Uhr

Düngemittelkonzern

K+S plant umfangreiches Sparprogramm

Die fallenden Kalipreise haben K+S zugesetzt. Der Aufsichtsrat des Düngemittelkonzerns berät über Gegenmaßnahmen. Ein großes Sparprogramm soll dem Konzern helfen. Auch ein Stellenabbau ist offenbar kein Tabu.

Blick auf eine Abraumhalde des Kaliwerkes K+S. Fallende Kalipreise treffen das Unternehmen als Anbieter mit vergleichsweise hohen Kosten besonders hart. dpa

Blick auf eine Abraumhalde des Kaliwerkes K+S. Fallende Kalipreise treffen das Unternehmen als Anbieter mit vergleichsweise hohen Kosten besonders hart.

Berlin/FrankfurtDer Salz- und Düngemittelkonzern K+S berät Branchenkreisen zufolge auf einer Aufsichtsratssitzung über ein umfangreiches Sparprogramm. Im Raum stünden jährliche Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe, sagten zwei Insider aus der Branche der Nachrichtenagentur Reuters. Einer der Vertrauten sprach von einem Volumen von unter 400 Millionen Euro. Auch Stellenstreichungen stünden zur Debatte.

Der Aufsichtsrat des Konzerns kam den Informationen zufolge an diesem Freitag zu einer Sitzung zusammen. Der Konzern mit einem Jahresumsatz von rund 3,9 Milliarden Euro hatte zuletzt einen Kostenblock von knapp drei Milliarden Euro, rund 900 Millionen Euro entfielen auf Personal. K+S lehnte eine Stellungnahme ab.

K+S hatte angekündigt, bis spätestens zur Vorlage der Ergebniszahlen zum dritten Quartal am 14. November Details zu seinem neuen Sparprogramm zu nennen. Die Kalibranche ist derzeit im Umbruch, nachdem vor einigen Monaten das russisch-weißrussische Preiskartell der K+S-Wettbewerber Uralkali aus Russland und dem weißrussischen Staatskonzern Belaruskali geplatzt war. Das Exportkonsortium BPC der beiden Unternehmen hatte bis dahin zusammen mit dem kanadischen Pendant Canpotex der großen nordamerikanischen Anbieter stets für hohe Preise auf dem Düngemittelmarkt gesorgt. Das Aus für BPC hatte zu Verwerfungen gesorgt – die Kalipreise gerieten unter Druck.

Die größten Kaliproduzenten

Uralkali (Russland)

Kaliproduktion: 12,1 Millionen Tonnen

Weltweite Produktion 2014

Belaruskali (Weißrussland)

Kaliproduktion: 10,3 Millionen Tonnen

Potash Corp (Kanada)

Kaliproduktion: 8,8 Millionen Tonnen

Mosaic (USA)

Kaliproduktion: 8,3 Millionen Tonnen

K+S (Deutschland)

Kaliproduktion: 5,7 Millionen Tonnen

ICL (Israel)

Kaliproduktion: 5,1 Millionen Tonnen

Fallende Kalipreise treffen K+S als Anbieter mit vergleichsweise hohen Kosten besonders hart. Dazu kommt, dass K+S gerade ein milliardenschweres Minenprojekt in Kanada auf den Weg bringt. Deutlich sinkende Kali-Preise könnten Analysten zufolge die Rentabilität des Projekts in der zentralkanadischen Provinz Saskatchewan ernsthaft gefährden.

Das neue Bergwerk ist für K+S von entscheidender Bedeutung, denn in Deutschland werden die Kali-Vorkommen in den K+S-Minen in wenigen Jahrzehnten erschöpft sein. Den Insidern zufolge sollte auf der Aufsichtsratssitzung auch darüber beraten werden, zur Finanzierung des Minenprojekts Anleihen im Volumen von rund 1,5 Milliarden Euro auszugeben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×