Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2015

19:31 Uhr

Dursuchungen bei mehreren Firmen

Kartellamt nimmt Edelstahl-Branche ins Visier

Hausdurchsuchungen in Unternehmen, Verbänden und Privatwohnungen – das Bundeskartellamt ermittelt gegen mehrere Edelstahl-Firmen wegen illegaler Preisabsprachen. Wieder unter Verdacht: die österreichische Voestalpine.

Schon beim Schienenkartell soll der österreichische Hersteller Voestalpine mitgemischt haben. Nun kommen neue Vorwürfe auf. dpa

Alter Bekannter

Schon beim Schienenkartell soll der österreichische Hersteller Voestalpine mitgemischt haben. Nun kommen neue Vorwürfe auf.

BonnDas Bundeskartellamt hat die Edelstahlbranche ins Visier genommen. Es habe am Donnerstag dazu Durchsuchungen bei Unternehmen, Verbänden und von Privatwohnungen gegeben, sagte ein Sprecher der Behörde in Bonn. Genauere Angaben machte der Sprecher nicht. Von den Ermittlungen betroffen sind nach eigenen Angaben deutsche Töchter der Unternehmen Schmolz und Bickenbach (Schweiz) sowie Voestalpine (Österreich).

Die Ermittlungen richten sich unter anderem gegen die Deutschen Edelstahlwerke (DEW) in Witten. Die Durchsuchung stehe im Zusammenhang mit dem Verdacht auf wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei der Festlegung von Zuschlägen bei Edelstählen, teilte Schmolz und Bickenbach im schweizerischen Luzern mit. Die DEW nehme die Vorwürfe ernst und werde mit den Behörden kooperieren, um den Sachverhalt rasch und lückenlos aufzuklären.

Stahlkonzern Schmolz + Bickenbach: Die Krise, die nicht endet

Stahlkonzern Schmolz + Bickenbach

Premium Die Krise, die nicht endet

Der Stahlkonzern Schmolz + Bickenbach kämpft gegen die Krise. Am meisten zu schaffen macht der Firma aber nicht der schwache Markt, sondern die eigene Führung. Deren Entscheidungen irritieren – sogar die Mitarbeiter.

Voestalpine teilte mit, das Verfahren betreffe auch Gesellschaften der Special Steel Division des Konzerns. Man rechne „derzeit nicht damit, dass in diesem Verfahren erhebliche Bußgelder gegen Voestalpine verhängt werden“. Voestalpine nimmt das Verfahren nach eigener Darstellung sehr ernst und kündigte an, mit der Behörde zusammenzuarbeiten. Weitere Angaben seien wegen des laufenden Verfahrens nicht möglich.

Das Bundeskartellamt hatte Unternehmen der Stahlbranche bereits in der Vergangenheit ins Visier genommen. So hatten die Wettbewerbshüter ein Schienenkartell aufgedeckt, an dem auch Voestalpine beteiligt war.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×