Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2017

11:02 Uhr

E-Mobilität

Elektroautos und der „Mut zur Lücke“

VonDaniel Delhaes, Stefan Menzel, Martin-W. Buchenau

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel steht fest, dass Deutschland Batteriezellen produzieren muss. Doch die deutsche Automobilbranche hält sich bislang vornehm zurück. Warum Unternehmen die Milliardeninvestition scheuen.

Das Elektroauto i3 von BMW sucht Anschluss. Wie auch die anderen deutschen Autohersteller scheut der Münchener Autokonzern den Aufbau einer eigenen Fabrik für Batteriezellen. dpa

Kein Anschluss für Elektroautos

Das Elektroauto i3 von BMW sucht Anschluss. Wie auch die anderen deutschen Autohersteller scheut der Münchener Autokonzern den Aufbau einer eigenen Fabrik für Batteriezellen.

Berlin/DüsseldorfKlarer hätte die Aussage nicht sein können. „Deutschland soll wieder Standort für eine Batteriezellproduktion werden“, steht im neuen Wahlprogramm, das CDU und CSU am Montag präsentiert haben. Hinter dieser Forderung steht auch die Bundeskanzlerin. Schließlich befinde sich die Automobilindustrie in einer „Transformationsphase“, wie Angela Merkel selbst attestiert.

Auch wenn sie ihr 2010 ausgerufenes Ziel, dass binnen zehn Jahren eine Million strombetriebene Fahrzeuge in Deutschland auf der Straße sind, längst widerrufen hat, so hofft sie darauf, dass in Deutschland eine Fabrik für Elektroauto-Batterien entsteht. Erst in der vergangenen Woche stellte sie auf einem Kongress der Unionsfraktion im Bundestag Staatshilfen über den Europäischen Fonds für strategische Investitionen in Aussicht – sofern es die Autobranche wünscht.

Merkel weiß, dass die Unternehmen das Risiko einer Investition scheuen. Immerhin geht es um gut fünf Milliarden Euro, die eine Fabrik kosten würde. Lithium-Ionen-Zellen werden heute schon in Massen und preiswert in Asien produziert. Unklar ist, wie sich die Technologie entwickelt und ob die Zelle überhaupt das Herz des Elektroautos sein wird oder nicht doch eher eines von vielen Zulieferteilen. Völlig unklar ist es auch, ob jeder Autohersteller allein agiert oder ob es gemeinsame Werke der deutschen Konzerne geben wird. Merkel fordert „Signale aus der Wirtschaft, um in dem Bereich dann auch wirklich voranzukommen“.

Henning Kagermann: „Es wäre falsch, ein neues Ziel auszurufen“

Henning Kagermann

Premium „Es wäre falsch, ein neues Ziel auszurufen“

Henning Kagermann war SAP-Chef und leitet heute die Nationale Plattform für Elektromobilität. Im Interview erklärt er, warum sich E-Mobile nicht verkaufen – und weshalb er inzwischen auf Hybrid-Autos setzt.

In der Autobranche heißt es dazu, es sei nur ein Konsortium unter Führung einer der großen Zulieferer wie Bosch oder Continental denkbar. Rolf Bulander, Chef der Mobilitätssparte von Bosch, will sich von der Bundeskanzlerin jedoch nicht unter Druck setzen lassen. „Wir werden wie angekündigt erst zum Jahresende entscheiden, ob wir eine Batteriezellenfabrik bauen.“ Für Bosch ist es eine heikle Entscheidung, geht es doch um das größte Investment der Firmengeschichte. Scheitert das Projekt, bestellen die Kunden aus der Autoindustrie weiter in Asien. Bosch bliebe auf seinem Milliarden-Investment sitzen. Zudem haben die Stuttgarter bereits negative Erfahrungen mit vermeintlichen Zukunftstechnologien gemacht: Bosch hatte in die Solarindustrie investiert – und verbrannte mit seinem Engagement deutlich über drei Milliarden Euro.

Bei Continental heißt es aus Konzernkreisen, dass frühestens nach der Bundestagswahl mit einer Entscheidung zum Bau einer Batteriezellenfabrik gerechnet werden könne. Zudem werde die Produktion eher in einem östlichen EU-Land aufgebaut – wegen der hohen Energiepreise in Deutschland. Da eine solche Fabrik hochautomatisiert sei und nur wenige Arbeitsplätze biete, hätten auch die Gewerkschaften nichts gegen einen Standort in Osteuropa, heißt es in der Branche.

Bei den Automobilherstellern stößt die Politik auf taube Ohren, von einer eigenen Batteriefertigung wollen sie vorerst nichts wissen. Alles zu unsicher, unklar und viel zu teuer. Ob nun Volkswagen, Daimler oder BMW, sie alle warten ab. Der Aufbau einer eigenen Produktion komme – wenn überhaupt – erst Mitte des nächsten Jahrzehnts in Frage - mit der nächsten Batteriegeneration, die für Elektroautos eine deutlich größere Reichweite verspreche.

Dass das Auto mit Batterieantrieb eine große Zukunft hat, daran gibt es in den Chefetagen der Autohersteller allerdings keine Zweifel. Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller sprach auf der Hauptversammlung davon, dass die Batterie den Charakter der neuen Fahrzeuge präge, „sie wird zum Herz des Automobils“. Bis zum Jahr 2025 soll Volkswagen zum weltweit wichtigsten Hersteller von Elektrofahrzeugen aufgestiegen sein, schon in den nächsten fünf Jahren will der Wolfsburger Konzern rund neun Milliarden Euro in die Entwicklung alternativer Antriebe investieren.

In Stuttgart klingt das ähnlich. Bis 2022 sollen bei Daimler mehr als zehn neue Elektroautos in Serie gehen: vom Smart bis zum großen SUV-Geländewagen. Zehn Milliarden Euro werden in den nächsten Jahren in den Ausbau der Elektroflotte fließen. Der Daimler-Konzern erwartet, dass der Anteil der Elektromodelle am Gesamtabsatz von Mercedes-Benz im Jahr 2025 zwischen 15 und 25 Prozent liegen wird.

VW-Chef Müller lässt keinen Zweifel daran, wie groß die Bedeutung der Batterie beim Aufstieg der Elektromobilität sein wird. Doch er und seine Kollegen aus den anderen Autokonzernen sind extrem vorsichtig, sie scheuen die großen Investitionen. Sie nehmen nur vergleichsweise kleine Beträge für den Aufbau der erforderlichen Batteriekapazitäten in die Hand. Die deutschen Hersteller fahren bei der Batterie das Prinzip „Mut zur Lücke“.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer von Horn

04.07.2017, 11:12 Uhr

Zitat:"

"Zudem werde die Fabrik eher in einem östlichen EU-Land entstehen – wegen der hohen Energiepreise in Deutschland."

Die hohen Strompreise in Deutschland sind "an sich" ja schon DAS Verkaufsargument für E-Mobile hierzulande schlechthin. :) Und das Solarmodule, Windräder und auch Batteriezellen vor allem in Asien, insbesondere China hergestellt werden, scheint bau A.M. noch nicht angekommen zu sein. Daß beid er Produktion der Autobatterien sehr hohe CO2-Emissionen entstehen auch nicht. Internet und Neuland halt.

Frau Lana Ebsel

04.07.2017, 11:48 Uhr

Warum soll die Autoindustrie in eine Technik investieren, von der jeder Fachmann weiß, dass sie nicht zur Lösung taugt? Nur damit laienhafte Träumer weiter ihre Ideologie durchsetzen können?

Herr Holger Narrog

04.07.2017, 11:55 Uhr

Die hohen Strompreise in Deutschland und die feste Entschlossenheit des Politiksystems eine Stromerzeugung auf Basis ökoreligiöse Visionen zu etablieren, der feste Glauben an den "Klimawandel" sind für viele stromintensive Branchen ein absolutes Hindernis für den Standort Deutschland. Eine Religion hat nunmal ihren Preis. Der Preis ist die Industrie.

Daneben hat sich bereits die Industriebranche in Asien etabliert. Die dortigen Hersteller haben Anlagen, Know How, Erfahrungen gesammelt und ein Umfeld aus Zulieferern geschaffen. Hier einzusteigen macht nur dann Sinn wenn es hierzulande signifikant wettbewerbsfähigere Strukturen gäbe.

Daneben ist die Entwicklung der Technik solcher Hochleistungsbatterien noch nicht abgeschlossen. Techniken veralten schnell, Anlagen müssen ggf. abgeschrieben werden. Beispielsweise scheinen die runden Zellen (Panasonic/Tesla) ins Hintertreffen zu gelangen. Die Gigafactory kann dadurch beispielsweise schnell obsolet werden.

Als Deutscher Autohersteller würde ich auch keine derartige Investition tätigen. Sinnvoller ist es für die Deutschen Autohersteller baw. den Markt für Verbrennungsmotoren zu bedienen und über Kooperationen Batterien einzukaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×