Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2013

19:01 Uhr

EADS-Tochter

Airbus erwartet über 1400 Flugzeugbestellungen

Gute Zeiten für Airbus: Nachdem der Flugzeugbauer das Absatzziel schon mehrmals erhöht hat, korrigiert sich der Konzern erneut. 1400 Flugzeuge zu einem jeweils dreistelligen Millionenbetrag – das Geschäft lohnt sich.

Airbus hat Grund zum Feiern: Die Absatzzahlen sind positiv. ap

Airbus hat Grund zum Feiern: Die Absatzzahlen sind positiv.

ParisDer Flugzeugbauer Airbus hat mit einem neuen Großauftrag sein Absatzziel für 2013 ein weiteres Mal erhöht. Es seien für das laufende Jahr nun Bestellungen von mehr als 1400 Flugzeugen zu erwarten, sagte Airbus-Chef Fabrice Brégier am Mittwoch in Paris. Die EADS-Tochter hatte das Absatzziel in diesem Jahr mehrfach erhöht und zuletzt mit mehr als 1200 Bestellungen gerechnet.

Am Mittwoch unterzeichnete Brégier in Paris den Großauftrag aus Asien. AirAsia-X, Langstreckensparte von Asiens größtem Billigflieger AirAsia, bestellte 25 Langstreckenmaschinen vom Typ A330-300. Ein Flugzeug des Typs A330-300 kostet laut Preisliste knapp 174,6 Millionen Euro.

Vom Superjumbo bis Ariane – was Airbus alles herstellt

Airbus

Der weltgrößte Hersteller von Passagierflugzeugen bietet eine breite Palette an: vom 100 Sitze zählenden A318 bis hin zum Superjumbo A380, in dem 500 Menschen Platz finden. Insgesamt gibt es 14 Modelle. Mehr als 6000 Airbus-Flugzeuge sind weltweit unterwegs. Die Tochter der nun gleichnamigen Mutter stellt bislang auch Militärflugzeuge her, darunter den Transporter A400M. Airbus kam 2012 auf einen Umsatz von 37 Milliarden Euro, davon 2,1 Milliarden Euro aus dem Rüstungsgeschäft.

Astrium

Dahinter verbirgt sich das europäische Raumfahrtgeschäft von Airbus. Hergestellt werden beispielsweise Satellitensysteme. Bekanntestes Produkt sind die Ariane-Raketen, mit denen Satelliten ins Weltall transportiert werden. Astrium kam 2012 auf einen Umsatz von knapp sechs Milliarden Euro.

Cassidian

Die Rüstungssparte produziert etwa den Kampfjet Eurofighter und das Aufklärungssystem Awacs. Das rentabelste Segment des Konzerns kämpft mit mauen Zukunftsaussichten und schlechter Exportlage. Vor allem dort erwartet die IG Metall den stärksten Personalabbau. Über Cassidian ist Airbus auch am Eurofighter-Konsortium beteiligt und Anteilseigner beim Raketensystemanbieter MBDA. Dieser Geschäftsbereich machte 2012 rund 5,8 Milliarden Euro Umsatz.

Eurocopter

Der Hersteller von Zivil- und Militärhubschraubern kommt auf einen weltweiten Marktanteil von rund 30 Prozent. Zu den bekanntesten Produkten gehören der militärisch genutzt Tiger und der zivile EC225 Super Puma. Diese Sparte erlöste 2012 rund 6,3 Milliarden Euro.

Damit ergibt sich ein Gesamtvolumen des Auftrags von rund 4,37 Milliarden Euro. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Nachlässe im zweistelligen Prozentbereich üblich. Mit dem Auftrag erhöht sich die Zahl der festen Bestellungen von AirAsia für diesen Typ auf 51 Flugzeuge.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×