Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2006

13:03 Uhr

Ehemalige Metallgesellschaft

Porträt: Die GEA Group

Die GEA Group ist ein weltweiter Technologiekonzern mit mehr als 250 Gesellschaften. Die Firmenabkürzung steht für „Global Engineering Alliance“.

HB BOCHUM. Entwickelt werden Spezialmaschinen in den Bereichen Land-, Energie-, Lebensmittel- und Kühltechnik. Zum Beispiel werden 20 Prozent der Weltbierproduktion mit GEA-Anlagen abgefüllt. Auch Melkanlagen gehören zum Geschäft, so auch auf einer Kamelmilchfarm im Emirat Dubai. Das Konzentrat für jede dritte Tasse Instant-Kaffee wird ebenfalls mit Hilfe des Bochumer Konzerns gewonnen.

1920 in Bochum als „Gesellschaft für Entstaubungs-Anlagen“ gegründet, erlebte GEA in der jüngsten Firmengeschichte eine turbulente Entwicklung. 1999 übernahm die krisengeschüttelte Frankfurter Metallgesellschaft unter Sanierer Karl Josef („Kajo“) Neukirchen die Bochumer. Ein Jahr später benannte sich die Metallgesellschaft in MG Technologies um. Im Zuge der Umbenennungen trennte dich der Konzern von mehreren Töchtern, unter anderem von Dynamit Nobel.

Mit dem früheren GEA-Eigentümer Otto Happel bekam mg technologies einen neuen und streitbaren Großaktionär. Happel gewann sowohl den Machtkampf mit Neukirchen als auch mit dessen Nachfolger Udo Stark. MG Technologies AG wurde schließlich in GEA Group Aktiengesellschaft umbenannt und der Firmenhauptsitz wanderte nach Bochum. Wie zuvor MG Technologies ist GEA im MDax gelistet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×