Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2014

15:45 Uhr

Eigene Studie

Audi-Vorgängerfirma beschäftigte NS-Zwangsarbeiter

Audi arbeitet die eigene Konzerngeschichte auf: Historiker bescheinigen dem Konzernvorgänger „kriegswirtschaftliches Interesse in einem skandalösen Maße“. Ein Audi-Sprecher rechtfertigt die späte Aufklärung.

„Arbeit adelt“: Exponate einer Ausstellung zur Zwangsarbeit in der NS-Zeit. Picture Alliance

„Arbeit adelt“: Exponate einer Ausstellung zur Zwangsarbeit in der NS-Zeit.

IngolstadtDas Audi-Vorgängerunternehmen Auto Union hat zur Zeit des Nationalsozialismus Tausende Zwangsarbeiter ausgebeutet. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Audi selbst in Auftrag gegebene Untersuchung zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit, die der „Wirtschaftwoche“ vorliegt. Ein Audi-Sprecher bestätigte den Bericht am Sonntag auf dpa-Anfrage. Die Studie kommt dem Bericht zufolge zu dem Schluss, dass sich das Audi-Vorgängerunternehmen „aus kriegswirtschaftlichen Interessen heraus in einem skandalösen Maße in den KZ-Komplex einbinden“ ließ. Nach dem Zusammenschluss mit dem NSU-Motorenwerk wurde die Auto Union 1985 in Audi umbenannt.

In sieben Konzentrationsaußenlagern, die von der SS für Auto Union eingerichtet worden seien, wurden demnach mehr als 3700 KZ-Häftlinge als Zwangsarbeiter ausgebeutet. Weitere 16 500 Zwangsarbeiter, die nicht in Konzentrationslagern interniert waren, hätten ebenfalls für Auto Union in den sächsischen Standorten Zwickau und Chemnitz gearbeitet. Rund ein Viertel der Häftlinge seien Juden gewesen.

„Report Mainz“: Auch Aldi und VW profitierten von DDR-Zwangsarbeit

„Report Mainz“

Auch Aldi und VW profitierten von DDR-Zwangsarbeit

In der DDR wurden offenbar mehr Waren für West-Konzerne von Zwangsarbeitern angefertigt als bisher bekannt. Laut einer Studie profitierte nicht nur Ikea, sondern auch westdeutsche Großkonzerne.

Im Lager Leitmeritz, einem Außenlager des bayerischen Konzentrationslagers Flossenbürg im oberpfälzischen Landkreis Neustadt an der Waldnaab, seien weitere Tausende KZ-Häftlinge beim Bau einer Untertagefabrik eingesetzt worden. Laut Studie „steht die moralische Verantwortung“ des Auto-Union-Managements „für die Zustände in Leitmeritz, wo 18 000 KZ-Häftlinge eingesetzt wurden, von denen 4500 den Tod fanden, außer Frage“.

Audi will dem Bericht zufolge auf noch lebende Zwangsarbeiter zugehen. Vor gut einer Woche habe der Konzern entschieden, auf die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg zuzugehen. „Wir setzen auf Aufklärung“, betonte Audi-Chef Rupert Stadler in der „Wirtschaftswoche“.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.05.2014, 16:41 Uhr

Unsere Vergangenheit aufarbeiten das ist das Wichtigste. Vom Ungeborenen bis zum Greis haften wir alle für das 3. Reich. Wenn das Letzte mutmaßliche Opfer und der letzte mutmaßliche Täter gestorben ist, müssen wir trotzdem weiter bewältigen. Alle anderen Aufgaben und Herausforderungen sind zweitrangig. Wir sind der Vergangenheitsbewältigungs-Weltmeister

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×