Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2012

17:15 Uhr

Einsparungen

Opel-Chef will an Produktionskosten sparen

Thomas Sedran sieht „erhebliches Einsparpotential“ bei den Opel-Produktionskosten. Der Opel-Interimschef sprach von einer „signifikanten Größenordnung“, eine konkrete Summe nannte er jedoch nicht.

Opel könnte noch mehr sparen. Das meint zumindest der Chef des Konzerns, Thomas Sedran. dpa

Opel könnte noch mehr sparen. Das meint zumindest der Chef des Konzerns, Thomas Sedran.

BerlinDer Interimschef des Autobauers Opel, Thomas Sedran, sieht „noch erhebliches Einsparpotenzial“ bei den Produktionskosten des Unternehmens. „Es geht um eine signifikante Größenordnung“, sagte er dem „Tagesspiegel“ vom Samstag, ohne jedoch konkrete Summen zu nennen. Durch strenge Standards der Konzernmutter General Motors (GM) sei Opel bei einigen Autoteilen derzeit an Anforderungen gebunden, die in der Branche „unüblich“ seien.

Eine Alternative zum Verbleib im GM-Konzern gibt es laut Sedran aber nicht. „In diesem Geschäft könnte die Marke Opel nicht alleine bestehen“, sagte er. „Aus Konzernsicht wäre es ein strategischer Fehler, Europa der Konkurrenz zu überlassen.“ Nur in Europa lerne ein Unternehmen, gute Autos kosteneffizient zu bauen.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Recht

06.10.2012, 08:51 Uhr

Warum sollte GM denn freiwillig auf 7% Marktanteil in Europa verzichten? Die wollen doch auch in Europa mitspielen. Dafür brauchen sie den Opel und geben ihn nicht ab. Vw hat nur 2% Marktanteil in den USA und baut dort noch neue Werke? Das ist reine Geldverschwendung. Aber die Steuersubventionen aus dem Porsche-VW Deal machens möglich.Das ganze Opel Tema wird hir in Deutschland aufgebaut um der Marke zu schaden. Verleumdung!!!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×