Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2017

06:36 Uhr

Elektro-Autos

Tesla denkt an Kapitalerhöhung

VonAxel Postinett

Tesla tauscht den Finanzvorstand aus und hält sich mit Ankündigungen zurück. Allerdings führt das zu weniger Transparenz beim Hersteller von Elektroautos, und das ist für Aktionäre ein Nachteil. Eine Analyse.

Teslas Schicksalsjahr

Wird Tesla dieses Jahr das erhoffte Ziel erreichen?

Teslas Schicksalsjahr: Wird Tesla dieses Jahr das erhoffte Ziel erreichen?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoDas Model 3 kommt, und es kommt wie geplant. Das ist die Kernbotschaft, die Elon Musk am Mittwoch für Aktionäre und Gläubiger bereitgehalten hat. Die Aktie, die seit Anfang Januar gut 30 Prozent zugelegt hat, konnte aber nachbörslich nach stärkeren Gewinnen doch nur ein kleines Plus zum Schlusskurs auf zuletzt 278 Dollar behaupten.

Was führt zu der Zurückhaltung? Der Umsatz im vierten Quartal lag mit 2,28 Milliarden Dollar 88 Prozent höher als im Jahr zuvor, und auch der Nettoverlust war mit minus 121 Millionen Dollar geringer als befürchtet. Ein Jahr zuvor waren es noch Minus 320 Millionen Dollar. Aber zur Überraschung aller Marktteilnehmer gab es am Mittwoch bei der Vorlage der Quartalszahlen keine Prognose für die Absatzerwartungen im Jahr 2017.

Nur für das erste Halbjahr will sich Gründer und Vorstandschef Elon Musk festlegen. Zusammen insgesamt 47.000 bis 50.000 Stück der Modelle S und X will er absetzen. Mit diesem Kniff vermeidet er gleich mehrere potenzielle Fettnäpfchen in einem Jahr, das als das wichtigste der bisherigen Firmengeschichte gilt.

Das ist der neue Tesla-Masterplan

SolarCity

Ein integriertes System aus Solarzellen und Hausbatterien soll die Energieversorgung revolutionieren.

Tesla

Weitere Elektro-Modelle sollen neue Fahrzeugsegmente erschließen, damit alle Kunden zufrieden gestellt werden können.

Autopilot

Die Selbstfahr-Fähigkeit soll dank den Erfahrungen aus der Tesla-Flotte zehnmal sicherer werden als ein menschlicher Fahrer.

Sharing

Das Auto soll dazu fähig sein, als Teil einer Carsharing-Flotte Geld zu verdienen, wenn der Fahrer es gerade nicht braucht.

2017 will Tesla mit dem neuen Model 3 den Sprung zum Serienhersteller für den Massenmarkt wagen. Doch Tesla hat bislang noch nie eines seiner wichtigen Ziele im ersten Anlauf erreicht. 2016 wurde zum Jahr der abwärts korrigierten Absatzzahlen. Statt erhoffter 80 bis 90.000 verkaufter Autos wurden es nur 75.000. Diese negative Publicity will Musk nicht noch einmal sehen.

Angriff auf Massenmarkt: Tesla bleibt bei „Model 3“-Zeitplan

Angriff auf Massenmarkt

Tesla bleibt bei „Model 3“-Zeitplan

Elon Musk weicht nicht von seinem ehrgeizigen Zeitplan ab: Teslas Angriff auf den Massenmarkt soll im September mit der Serienfertigung des „Model 3“ beginnen. Um sein Ziele zu erreichen, nimmt Musk rote Zahlen in Kauf.

Die fehlende Ganzjahresprognose könnte auch eine mögliche Verzögerung bei der Fahrzeugentwicklung des Model 3 verschleiern. Immerhin soll die Produktion im Juli anlaufen und im September die Serienreife erlangen. „Irgendwann im vierten Quartal“ würden dann 5.000 Einheiten pro Woche vom Band laufen, so Musk.

Tesla und Panasonic: Die „Gigafactory“ wird hochgefahren

Tesla und Panasonic

Die „Gigafactory“ wird hochgefahren

In der Wüste von Nevada bauen Tesla und Panasonic an der Elektromobilität der Zukunft: In der „Gigafactory“ wurde der Produktionsstart der Lithium-Ionen-Akkus eingeläutet, die Tesla so dringend für seine Fahrzeuge braucht.

Die ersten Autos sollen an Unternehmensmitarbeiter ausgeliefert werden, aber fünf Monate vor Produktionsstart ist noch keine finale Version zu sehen. Prototypen werden seit Anfang Februar gebaut. Tesla hat im abgelaufenen Quartal zudem nur 522 Millionen Dollar investiert, statt wie angekündigt rund eine Milliarde. Auch das könnte auf eine Verzögerung hindeuten.

Ein Update zu den Vorbestellungen für das Model 3 wurde ebenfalls vermisst. In einem für die Branche bislang unbekannten Vorbestellungswahn orderten Kunden in 2016 blind rund 373.000 Autos und hinterließen 1.000 Dollar Anzahlung für das 35.000 Dollar teure Fahrzeug. Seitdem herrscht Funkstille, was neue Verkäufe oder Stornierungen angeht.

Mögliche Kapitalerhöhung bei Tesla

„Tesla hat nicht den Stein der Weisen in unserer zukünftigen Mobilität“

Mögliche Kapitalerhöhung bei Tesla: „Tesla hat nicht den Stein der Weisen in unserer zukünftigen Mobilität“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Behrends

23.02.2017, 08:09 Uhr

Oh wie wunderschön; wieder wird eine Aktie zu Lasten der Aktionäre verwässert.

Wenn dem Vorstand nichts mehr einfällt gibt's 'ne Kapitalerhöhung ...

Account gelöscht!

23.02.2017, 08:10 Uhr

Elon Musk leitet den geordneten Rückzug ein. Wenn man es mal so auf den Punkt bringen will. Danke!

Rainer von Horn

23.02.2017, 08:32 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×