Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2015

00:29 Uhr

Elektroauto-Hersteller

Tesla fährt hohen Verlust ein

Tesla macht im ersten Quartal hohe Verluste, doch fallen die geringer aus als von Analysten erwartet. Konzernchef Musk hält an den Plänen für die nahe Zukunft fest. Die Aktie steigt nachbörslich um mehr als zwei Prozent.

Elektroauto-Hersteller

Anleger verzeihen Tesla Quartals-Verluste - Aktie steigt

Elektroauto-Hersteller : Anleger verzeihen Tesla Quartals-Verluste - Aktie steigt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Palo AltoDer Elektroauto-Hersteller Tesla ist weiterhin mit hohen Verlusten unterwegs. Im ersten Quartal fiel ein Minus von knapp 154,2 Millionen Dollar an. Das war besser als Analysten erwartet hatten, die Aktie legte am Mittwoch nachbörslich um mehr als zwei Prozent zu. Im Vorjahresquartal hatte Tesla 49,8 Millionen Dollar verloren. Der Umsatz wuchs im Jahresvergleich um fast 52 Prozent auf 893,3 Millionen Dollar.

In dem Vierteljahr wurden gut 10.000 Fahrzeuge ausgeliefert, im laufenden Quartal sollen es bis zu 11.000 sein. Tesla sieht sich weiterhin auf Kurs, die Auslieferungen in diesem Jahr auf 55.000 Autos zu steigern. Dabei soll auch das neue Model X helfen.

Tesla Model S im Handelsblatt Autotest: Zurück in die Zukunft

Tesla Model S im Handelsblatt Autotest

Zurück in die Zukunft

Mit dem Model S baut Tesla das Auto der Zukunft. Die Elektrolimousine aus den USA verkauft sich in einigen Märkten mittlerweile besser als der VW Golf. Kann das Wunderkind auch im Alltag überzeugen?

Konzernchef Elon Musk bekräftigte, dass es im dritten Quartal auf den Markt kommen soll. Der Start hatte sich aus verschiedenen Gründen immer weiter verzögert. Im vergangenen Jahr lieferte Tesla gut 31.650 Autos seines Model S aus, des aktuell einzigen Modells.

Musk stellte vergangene Woche Batterien für Haushalte vor, die den Einsatz erneuerbarer Energien erleichtern sollen. Seitdem seien über 38.000 der flachen „Powerwall“-Batterien zum Anbringen an der Wand geordert worden, sagte Musk in der Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen. „Wir sind praktisch bis Mitte kommenden Jahres ausverkauft.“ Die Batterien sollen vor allem aus einer riesigen neuen Fabrik kommen, die Tesla in Kalifornien baut.

Elon Musk macht die Energiewende chic: So rechnet sich Teslas Powerwall

Elon Musk macht die Energiewende chic

So rechnet sich Teslas Powerwall

Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla Motors bietet künftig auch Akkus an: Powerwall nennt das Unternehmen die Energiespeicher für die heimische Solaranlage. Das Konzept scheint vielversprechend. Und die Zahlen?

Das Batterie-Werk war ein zentraler Ausgaben-Posten für Tesla im vergangenen Quartal, neben der Vorbereitung für die Produktion des Model X. Die Nachfrage bei dem neuen Modell sei höher als erwartet, versicherte Musk, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

In Europa will Tesla die Preise um rund fünf Prozent erhöhen, um die negativen Effekte durch den starken Dollar abzufedern. Er lässt die Auslandseinnahmen bei der Umrechnung in US-Währung für die Bilanz niedriger erscheinen.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.05.2015, 08:52 Uhr

Tesla wird immer ein Verlustbringer bleiben. E-Autos sind Nischenprodukte und nur etwas für Menschen, die einer Ideologie mit sehr viel Geld hinterher hetzen.
Eine Batterie kann mit einen Bezin oder Diesel Motor niemals mithalten. Eine Batterie bleibt eine Batterie!
Und noch eines...ein Auslieferung ist erst einmal eine Auslieferung. Heißt aber noch lange nicht, dass diese Auslieferungen auch Käufer finden werden.

Herr Peter Spiegel

07.05.2015, 09:20 Uhr

Solange sich niemand findet der den Strom bezahlt ist ein Auto mit Akku unrentabel.
Vielleicht klappt es mit Sonnenstrom der irgendwo verbraten werden soll, der Steuerzahler wäre hier wieder ein Opfer erster Wahl.

Herr Beat Zwahlen

07.05.2015, 09:49 Uhr

Hallo Ihr Lieben
Der TESLA S ist das beste Auto, das ich je gefahren bin. Porsche Fahrer sehen dieses Auto nur von hinten!!! Die Beschleunigung ist der absolute Hit. Betriebskosten für 100 km von 3 Euro ... Bei einer Kaffeepause von einer halben Stunde sind wieder 270 km mehr Saft in der Batterie gespeichert.
Solange hohe Investitionskosten anfallen, wie jetzt der Bau der Batteriefabrik entstehen nun mal zuerst Verluste. Ein VW Golf würde sicher 150'000 Euro kosten bei einer Produktionsmenge/Jahr von 55'000 Stück.
Übrigens am Autosalon in Genf war das Publikums-Interesse überwältigend.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×