Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2013

08:35 Uhr

Elektroauto-Hersteller

Tesla zahlt US-Kredit frühzeitig zurück

Einen 450 Millionen Dollar schweren Kredit hat der Elektroautohersteller Tesla neun Jahre früher als nötig zurückgezahlt. Das Staatsgeld half dem Konzern bei hohen Verluste – und brachte ihm den ersten Quartalsgewinn.

Ein Elektroauto vom Typ Tesla Roadster des Herstellers Tesla Motors. dapd

Ein Elektroauto vom Typ Tesla Roadster des Herstellers Tesla Motors.

Palo AltoDer Elektroauto-Hersteller Tesla hat einen mehr als 450 Millionen Dollar schweren Kredit der US-Regierung rund neun Jahre früher als nötig zurückgezahlt. Das Unternehmen hatte sich vergangene Woche stattdessen rund eine Milliarde Dollar über die Ausgabe neuer Aktien und Anleihen beschafft.

Tesla hatte insgesamt 465 Millionen Dollar für die Entwicklung umweltfreundlicher Autos vom US-Energieministerium bekommen. Seit 2012 wurden erste Raten zurückgezahlt. Nun wird mit der Überweisung von rund 451,8 Millionen Dollar der gesamte restliche Kredit samt fälliger Zinsen getilgt, wie Tesla am Mittwoch mitteilte.

Das Staatsgeld hatte Tesla in den vergangenen Jahren durch die zeitweise hohen Verluste geholfen - aber zugleich auch in die Schusslinie erbitterter politischer Debatten um die Energiepolitik von Präsident Barack Obama gebracht. So hatte der republikanische Herausforderer Mitt Romney im Wahlkampf Tesla zu den „Losern“ gezählt, bei denen Staatsgeld versande. Tesla hatte den Kredit 2007 beantragt und 2010 bekommen. Er lief bis Ende 2022.

Dank Model S: Elektroauto-Pionier Tesla fährt erstmals Gewinne ein

Dank Model S

Elektroauto-Pionier Tesla fährt erstmals Gewinne ein

Zehn Jahre nach der Gründung zahlen sich für den Elektroauto-Spezialisten Tesla die gewaltigen Investitionen endlich aus. Der Umsatz stieg um 83 Prozent. Erstmals gab es einen Gewinn. Die Anleger zeigten sich euphorisch.

Tesla hatte zuletzt den ersten Quartalsgewinn in der zehnjährigen Firmengeschichte geschafft. Grundlage dafür waren besser als erwartet ausgefallene Verkäufe der Elektro-Limousine Model S.

An Tesla ist auch der Autokonzern Daimler beteiligt. Die Deutschen hielten bis zuletzt 4,3 Prozent, nach der jüngsten Ausgabe neuer Aktien wird der Anteil allerdings gesunken sein.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×