Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2011

10:23 Uhr

Elektroindustrie

Abschwächung des Exportbooms erwartet

Die deutsche Elektroindustrie geht davon aus, dass der momentane Exportboom bei Elektroartikeln bald abschwächen wird. Mögliche Gründe für die zurückhaltende Prognose seien die Sorgen um die Staatsverschuldung von EU-Ländern und der USA.

Düsterer Blick in die Zukunft: Die deutsche Elektroindustrie erwartet eine Abschwächung ihres momentanen Exportbooms. Quelle: dpa

Düsterer Blick in die Zukunft: Die deutsche Elektroindustrie erwartet eine Abschwächung ihres momentanen Exportbooms.

Frankfurt/MainDie deutsche Elektroindustrie erwartet eine Abschwächung ihres momentanen Exportbooms. Nachdem die Ausfuhren im Mai um 16 Prozent auf den Rekordwert von 12,8 Milliarden Euro angestiegen waren, haben sich die immer noch deutlich positiven Erwartungen der Unternehmen im Juli leicht abgeschwächt. Das berichtete der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) am Dienstag in Frankfurt. 

Mögliche Gründe für die im Vergleich zum Juni zurückhaltenderen Einschätzungen seien die Sorgen um die Staatsverschuldung von EU-Ländern und der USA, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gondermann der Nachrichtenagentur dpa. Immerhin 73 Prozent der Unternehmen erwarteten dennoch stabile Exportgeschäfte, 19 Prozent rechneten mit noch mehr Geschäft, acht Prozent mit rückläufigen Aufträgen. 

In den ersten fünf Monaten des Jahres hat der Industriezweig seine Ausfuhren gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf rund 62 Milliarden Euro gesteigert. Vor allem die Ausfuhren in die wichtigen Überseemärkte China (+ 28 Prozent) und USA (+ 26 Prozent) zogen in dem Zeitraum deutlich an. Beide Länder machen jeweils etwa sieben Prozent der Gesamtausfuhren der Branche aus. 

Die Importe von Elektronikgütern wuchsen in den fünf Monaten um 8,3 Prozent auf 52,5 Milliarden Euro, wie der Verband berichtete. Vor allem die Einfuhren aus Südostasien inklusive Japan schwächelten nicht zuletzt wegen Produktionsproblemen infolge von Erdbeben und Reaktorkatastrophe.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×