Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2013

15:12 Uhr

Elektromobilität

Merkels leere Schaufenster

VonLukas Bay

Beim Gipfel zur Elektromobilität regiert in Berlin der Zweckoptimismus. Dabei ist die Bilanz der bisherigen Förderpolitik verheerend. Nun soll die nächste Offensive gestartet werden.

Vollgetankt: Trotz millionenschwerer Förderung kommt die Elektromobilität nicht aus der Nische. (Bild: Daimler-Chef Zetsche, Kanzlerin Merkel und VDA-Chef Wissmann).

Vollgetankt: Trotz millionenschwerer Förderung kommt die Elektromobilität nicht aus der Nische. (Bild: Daimler-Chef Zetsche, Kanzlerin Merkel und VDA-Chef Wissmann).

BerlinVerkehrsminister Peter Ramsauer will keine Zweifel aufkommen lassen. „Es gibt für die Bundesregierung keinen Grund, vom Ziel einer Million E-Autos in 2020 abzurücken. Die ersten Schritte sind meist die schwersten, der Absatz wird aber rasant zunehmen“, gibt sich Ramsauer kämpferisch. Das heutige Treffen der Kanzlerin mit den Großen der Autoindustrie soll der Elektromobilität zusätzlichen Rückenwind verleihen. Obwohl die Absatzzahlen eine deutliche Sprache sprechen, übt sich die Branche im Zweckoptimismus. Ab 2015 solle der Markt „hochlaufen“ verspricht Henning Kagermann, der Vorsitzende der Nationalen Plattform Elektromobilität. Ein um 20 Prozent niedrigerer Preis für Batterien bis 2020 „würde 250.000 mehr Autos bedeuten“.

Die Geschichte der Elektromobilität in Deutschland ist eine Geschichte der großen Ankündigungen. Die letzte liegt gerade mal zwei Jahre zurück. 2011 hatte die Bundesregierung die Einrichtung von vier Schaufensterregionen beschlossen – in Baden-Württemberg („Living Lab BW E-Mobil“), Berlin/Brandenburg („Internationales Schaufenster der Elektromobilität“), Niedersachen („Unsere Pferdestärken werden elektrisch“) und Bayern/Sachsen („Elektromobilität verbindet“) sollte die Elektromobilität bis 2015 besonders gefördert werden. „Die neuen Schaufenster werden zum Aufschwung der Elektromobilität in Deutschland beitragen“, versprach Kanzlerin Merkel.

Die größten Hersteller von Elektroautos in Deutschland

Platz 10

Volkswagen - 61 zugelassene Elektroautos (Stand: 2012)

Beim größten deutschen Autohersteller wurde die Elektromobilität lange stiefmütterlich behandelt. Nun sollen eine Plug-In-Hybrid-Offensive und neue Elektromodelle die Aufholjagd einläuten.

Platz 9

Tesla - 67 zugelassene Elektroautos

Die Elektropioniere haben gerade das Modell S an den Start gerollt und einen millionenschweren Kredit getilgt. Nun soll eine Kapitalerhöhung dem Wachstum neuen Schwung geben.

Platz 8

Mercedes - 91 zugelassene Elektroautos

Im vergangenen Jahr feierte die B-Klasse electric drive ihre Premiere in Paris. Nun soll das Modell auch in Serie gehen und die Zulassungszahlen wieder steigen lassen.

Platz 7

Mitsubishi - 96 zugelassene Elektroautos

Zugegeben: Der Name iMiev ist für den deutschen Markt wirklich unglücklich für ein Elektroauto. Durch die Herstellerzulassungen gehören die Japaner mit dem Kleinwagen trotzdem zu den größten im deutschen Markt.

Platz 6

Renault - 213 zugelassene Elektroautos

Mit ihrer Submarke Renault Z.E. gelten die Franzosen als Vorreiter im Elektromarkt. In der Zulassungsstatiski schlägt sich das noch nicht nieder. Das liegt aber auch daran, dass eines der außergewöhnlichsten Elektromodelle, der Twizy, dort nicht auftaucht.

Platz 5

Peugeot - 263 zugelassene Elektroautos

Mit dem iOn wollten die Franzosen die Elektrozukunft einläuft. 2012 wurden die Bänder gestoppt, weil die Verkaufszahlen zu gering waren. In ganz Europa wurde 2012 weniger als 1.000 Fahrzeuge verkauft.

Platz 4

Citroën - 454 zugelassene Elektroautos

Konzernschwester Citroën steht etwas besser da. Das liegt aber vor allem daran, dass das Carsharing Multicity der Franzosen in Berlin mit einer reinen Elektroflotte betrieben wird. Hier wird der Großteil der zugelassenen C-Zero-Modelle eingesetzt.

Platz 3

Nissan - 454 zugelassene Elektroautos

Mit dem Nissan Leaf preschten die Japaner früh nach vorne, dieses Jahr soll das erfolgreichste Elektrofahrzeug des Konzern ein Update bekommen.

Platz 2

Smart - 734 zugelassene Elektroautos

Die Kleinwagenmarke von Daimler dürfte steuert die Krone der Elektroautohersteller an. Daran ist das hauseigene Carsharing Car2go nicht unschuldig.

Platz 1

Opel - 828 zugelassene Elektroautos

Der krisengeschüttelte deutsche Autobauer verkauft in Deutschland mehr Elektrofahrzeuge als die gesamte Konkurrenz. Verantwortlich ist vor allem der Ampera. Eine Wiederholung des Erfolgs ist allerdings unwahrscheinlich - im ersten Halbjahr 2013 sind die Zulassungen wieder massiv gesunken.

Mittlerweile ist ein Drittel der Förderzeit vergangen. Innerhalb von drei Jahren werden Fördergelder von 180 Millionen Euro bereitgestellt werden. Eine Studie des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen zieht nach 15 Monaten eine düstere Zwischenbilanz.

„Die Leitmarktvision der Kanzlerin bleibt Vision“, so das Fazit der Wissenschaftler. 1.509 Elektrofahrzeuge wurden in den ersten vier Monaten des Jahres 2013 zugelassen. Zieht man die Herstellerzulassungen ab, bleiben nur einige hundert zugelassene Fahrzeuge. Im Vergleich zu den Elektromodellen sei selbst der Ferrari 450 Italia ein Verkaufsschlager. Von einer Nische zu sprechen sei für Elektroautos schon übertrieben. Ihr Marktanteil in Deutschland liege immer noch bei mickrigen 0,12 Prozent, dieses Jahr soll er auf 0,13 Prozent steigen. Von den 43 Millionen zugelassenen Autos in Deutschland fuhren Ende 2012 gerade einmal 7000 mit einem Elektromotor. Und von der versprochenen Infrastruktur sei bisher wenig zu sehen.

Dabei sollten die Schaufenster die Elektroförderung von der bisherigen Kleinstaaterei befreien. „Die Schaufenster der Elektromobilität dienen groß angelegten Demonstrationen und der Erprobung innovativer Entwicklungen“, verkündeten die beteiligten Bundesministerien damals großspurig. Man wollte aus den Fehlern des Konjunkturpaketes II lernen. 2009 waren rund 120 Millionen Euro in 180 Projekte geflossen, auch damals war die Wirkung ausgeblieben.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

27.05.2013, 16:15 Uhr

Zitat : Die Geschichte der Elektromobilität in Deutschland ist eine Geschichte der großen Ankündigungen.

- und verbraten von horrenden Summen an Steuergeldern für ein unsinniges Projekt !

Das kann die Uckermark Opportunistin mittlerweile ausgezeichnet !

Es wird höchste Zeit, dass wir diesen Hosenanzug entsorgen !

Werner

27.05.2013, 16:16 Uhr

E-autos werden beim heutigen System keinen nennenswerten Erfolg haben, warum:
1. die geringe Reichweite und damit die Angst,
unterwegs liegen zu bleiben,
2. die Meisten haben keine Garage oder andere Stromquellen.
Deshalb empfehleich: tanken muss werden wie beim Sprit- ich fahre mit dem e-auto zur nächten Tankstelle und tausche mein (fast) leere Batterie gegen eine volle. Dieser Vorgang dauert genauso kurz wie Benzin tanken. Hierfür müssten die Hersteller verpflichtet werden, die Austauschbarkeit der Batterien zu gewährleisten und gleiche Module an Batterien zu bauen, die in jedes Auto passen - oder einige verschiedene, für grosse und kleinere Autos. Die (normale (Benzin-) Tankstelle hätte damit den selben Umsatz wie mit Sprit. Damit wäre das Risiko des Liegenbleibens gelöst und gleichzeitig wäre jedem Autofahrer die Möglichkeit gegeben, ein e-Auto zu kaufen. Ich bin überzeugt, dass nicht der etwas höhere Preis ein Hinderungs- grund für den Kauf ist, sondern die fehlenden Tankstellen. Liebe Grüße an die Bundesregierung!!

Frank3

27.05.2013, 17:04 Uhr

ÄNDERT ABER NICHTS AM HEHREN ENERGIE VERBRAUCH und GESAMTE KETTE ENERGIE ERZEUGEN , WEGE VERLUST , LADEVERLUST und BEI KÄLTE ENERGIE NICHT ABRUFBAR . . . UND HEIZTEN IST NICHT MIT ENERGIE VERLUSTE GEMACHT sondern FRISST VON BATTERIE . . .
UND UMWELTFREUNDLICHER ??? KOHLEDRECK ZUM STROMERZEUGEN WIRD BLOSS WO ANDERS GEMACHT und ÜBER WEG WO DRECK GEMACHT WURDE bis LADESTECKDOSE IST HÄLFTE ENERGIE , Ohm'sches Gesetz , SCHON VERSCHWUNDEN . . .

. . . .
HERSTELLEN , MACHT MEHR DRECK ALS UMWELTDRECK MIT EINGESPART WERDEN KANN .

Frank Frädrich

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×