Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2017

12:58 Uhr

Elektromobilität

Tesla glänzt mit Rekord-Auslieferungen

Die Ziele von Tesla-Chef Elon Musk für 2017 sind hoch gesteckt. Doch das Auftaktquartal des Elektroauto-Pioniers macht Hoffnung: Noch nie hat das Unternehmen so viele Fahrzeuge ausgeliefert.

Der Elektroautobauer kam im ersten Quartal 2017 auf einen Rekordwert. Reuters, Sascha Rheker

Tesla

Der Elektroautobauer kam im ersten Quartal 2017 auf einen Rekordwert.

New YorkDer US-Elektroauto-Pionier Tesla nimmt mit Quartalsrekorden bei Produktion und Auslieferung seiner Luxus-Fahrzeuge Kurs auf den für 2017 geplanten Einstieg in den Massenmarkt. Zum Jahresauftakt stellte das Unternehmen von Milliardär Elon Musk mit gut 25.400 Autos so viele Fahrzeuge her wie noch in einem Vierteljahr zuvor.

Auch die im selben Zeitraum an die Kunden übergebenen 25.000 Stück übertrafen die Tesla-Zahlen aller anderen Quartale. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Auslieferung um 69 Prozent, wie das im kalifornischen Palo Alto ansässige Unternehmen am Sonntag (Ortszeit) mitteilte. Tesla peilt für 2018 die Produktion von 500.000 Fahrzeugen an.

Tesla-Absatz: Rekord ist, wenn man trotzdem jubelt

Tesla-Absatz

Rekord ist, wenn man trotzdem jubelt

Tesla verkauft so viele Fahrzeuge wie noch nie und lässt Anhänger von Elektropionier Elon Musk jubeln. Auf den zweiten Blick sind die Zahlen jedoch wenig beeindruckend. Der wahre Härtetest steht noch aus. Ein Kommentar.

Von Januar bis März 2017 gingen der Mitteilung zufolge 13.450 Limousinen der Model-S-Reihe und 11.550 des Geländewagens Model X an die Kunden. Im ersten Halbjahr will Tesla von beiden Modellen insgesamt zwischen 47.000 und 50.000 Stück ausliefern. Probleme in der Produktion hatten Ende 2016 einige Lieferungen bis ins neue Jahr verzögert. Die Zahl war deshalb im vierten Quartal um 9,4 Prozent zurückgegangen.

Bei Musks Plänen für einen Einstieg in den Massenmarkt spielt die Baureihe Model 3 eine zentrale Rolle. Die Produktion soll im Juli anlaufen und der Verkauf in den USA noch in diesem Jahr starten. Die Vorbereitung auf den Model-3-Start kostet Tesla viel Geld.

Musk stellte die eigentlich an seine Risikobereitschaft gewöhnten Investoren im Februar auf die Probe, als er sein Unternehmen am Rande der finanziellen Belastbarkeit sah. Inzwischen konnte Tesla den chinesischen Internetkonzern Tencent als neuen Großaktionär gewinnen. Der asiatische Facebook-Rivale übernahm für 1,78 Milliarden Dollar einen Anteil von fünf Prozent.

Tesla gilt als Vorreiter in der Produktion umweltschonender Elektroautos, die unter dem Druck schärferer Klimaschutzvorschriften inzwischen aber auch bei den Platzhirschen der Autobranche in den Fokus gerückt sind. So hatte Daimler vergangene Woche angekündigt, den Ausbau seines Angebots zu beschleunigen..

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

03.04.2017, 08:16 Uhr

Soweit mir bekannt hat Tesla in seiner Geschichte noch keinen Gewinn erwirtschaftet. Im Angelsächsischen wird das Unternehmen manchmal als "Cashburner" bezeichnet. So bedarf es dann von Zeit zu Zeit positiver Nachrichten und Quartalszahlen um die Geldgeber bei Laune zu halten um Anleihen, oder Kapitalerhöhungen zu zeichnen.

Herr Marc Hofmann

03.04.2017, 08:41 Uhr

Mal schauen wie es mit Tesla weitergeht. Trump hat ja die Subventionen im sog. Erneuerbaren Enerigesektor, da fallen auch die unwirtschaftlichen E-Fahrzeuge von Munsk darunter, sehr stark zurückgefahren. Ich gehe stark davon aus, dass das Jahr 2017 eine Kehrtwende einläuten wird und der Tesla nach und nach (ohne Subventionen) seinen wahren "wirtschaftlichen" Status präsentieren wird.

Herr Toni Ebert

03.04.2017, 10:03 Uhr

Mr. Musk / Tesla ist der Mann, der die technischen Voraussetzungen dafür erschaffen soll, dass die Menschen bald freiwillig in die Matrix gehen. Konkret, er will das Gehirn so mit Chips verbinden, dass Mensch udn Computer eine feste Einheit sind.

Alles andere dürfte wohl nur Ablenkung sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×