Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2013

10:54 Uhr

Elektronik

Sharp nimmt eine Milliarde über die Börse auf

VonReuters

Der angeschlagene japanische Bildschirmhersteller Sharp will über einen Aktienverkauf eine Milliarde Dollar erlösen. Ziel sei es, die Kapitaldecke zu stärken. Privatanleger können einsteigen.

Sharp-Logo an einem Bahnhof in Tokio: Der japanische Bidschirmhersteller will sich zusätzlich Geld über die Börse beschaffen. Reuters

Sharp-Logo an einem Bahnhof in Tokio: Der japanische Bidschirmhersteller will sich zusätzlich Geld über die Börse beschaffen.

Die Konkurrenz ist beinhart. Und zu Jahresbeginn stand der japanische Bildschirmhersteller Sharp noch kurz vor dem Kollaps. Nur ein Bankkredit über 4,6 Milliarden Dollar sowie der Einstieg von Qualcomm und Samsung retteten den Traditionshersteller. Jetzt will sich der angeschlagene Konzern über einen Aktienverkauf Luft verschaffen. Ziel sei es, bis Ende September eine Milliarde Dollar über ein Aktienangebot einzunehmen, um die Kapitaldecke zu stärken, ging am Freitag aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Kyodo hervor.

Es sei vorgesehen, dass der Bauzulieferer Lixil und der Werkzeughersteller Makita als Partner im Rahmen des Aktienverkaufs bei Sharp einstiegen, zugleich aber auch Privatanleger Anteile erwerben könnten. Die Sharp-Aktie ging mit einem Plus von knapp 0,9 Prozent aus dem Handel.

TV-Hersteller: Sharp verbündet sich mit chinesischer Staatsfirma

TV-Hersteller

Sharp verbündet sich mit chinesischer Staatsfirma

Der angeschlagene Elektronik-Hersteller baut für 2,9 Milliarden Dollar ein Werk zur Bildschirmfertigung in China. Die Staatsfirma CEC bezahlt die geplante Fertigungsstraße mit Geld, Sharp mit Knowhow.

Der Apple -Zulieferer Sharp leidet wie fast alle japanischen und europäischen Firmen unter der harten Konkurrenz aus Korea. Samsung und LG setzen ihren Wettbewerbern in einem umkämpften Weltmarkt zu. Seit Jahresbeginn versucht Sharp neue Einnahmequellen zu erschließen und sich von zahlreichen Beteiligungen in Übersee zu trenen.

Sharp ist mit 30 Prozent an Deutschlands größtem Fernseherbauer Loewe beteiligt. Der ebenfalls stark angeschlagene fränkische Anbieter beantragte am Dienstag Schutz vor seinen Gläubigern, um Zeit für die Suche nach rettenden Geldgebern gewinnen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×