Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2004

21:10 Uhr

Elektronikkonzern Robert Bosch

Rückkehr zur 40-Stunden-Woche geplant

Wenige Wochen nach Abschluss des neuen Tarifvertrages für die Metall- und Elektroindustrie prüft eine Reihe von Unternehmen eine Rückkehr zur 40-Stunden-Woche - so auch der Elektronikkonzern Robert Bosch.

HB STUTTGART. Bosch will für 600 Mitarbeiter in seinem Elektrowerkzeug-Werk in Leinfelden bei Stuttgart die 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich durchsetzen, um dort Arbeitsplätze zu retten. Durch fünf zusätzliche unbezahlte Wochenstunden und einen Verzicht auf Tariferhöhungen in den nächsten drei Jahren könnten die Personalkosten um 20 % gesenkt werden, teilte Bosch am Dienstag in Stuttgart mit. Darüber werde mit dem Betriebsrat nun verhandelt. Die IG Metall lehnte die Vorschläge strikt ab und rief am Dienstag zu einer Protestkundgebung in Leinfelden auf.

Mit diesem Konzept könnten betriebsbedingte Kündigungen bis 2008 ausgeschlossen werden, warb Bosch für den Vorschlag. 115 Stellen würden sozialverträglich abgebaut. Ohne diese Lösung würden 150 Stellen ins sächsische Sebnitz verlagert, von wo ein anderer Teil der Produktion nach China verlegt würde, was in Sebnitz weitere 85 Arbeitsplätze koste.

Die Möglichkeit einer 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich hatte zu den Forderungen des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall in der Tarifrunde gehört. Bosch-Chef Franz Fehrenbach war einer der prominentesten Verfechter dieses Vorschlags. Im Tarifkompromiss war dies jedoch fallen gelassen worden.

Für die übrigen Standorte erwägt Bosch eine Ausweitung der Arbeitszeiten mit vollem Lohnausgleich, wie sie für besonders qualifizierte Mitarbeiter nach dem neuen Tarifvertrag möglich ist. „Für die reinen Entwicklungsstandorte in Schwieberdingen, Abstatt und Leonberg haben wir bereits seit Januar 2002 einen Ergänzungstarifvertrag“, sagte eine Sprecherin. „Deshalb ist bei uns der Druck nicht so groß.“ Nach der Vereinbarung werden dort bis zu 37,5 Stunden für die Ingenieure normal bezahlt, die übrigen Mehrstunden werden auf ein Lebensarbeitszeitkonto gebucht. In Schwieberdingen hätten 2000 von 2600 Ingenieuren dieses Modell gewählt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×