Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2012

14:30 Uhr

„Elgin“-Plattform

Total kommt im Kampf gegen Gasleck voran

Laut eigenen Angaben macht der französische Energiekonzern Total Fortschritte beim Abdichten des Gaslecks in der Nordsee. Es stünden inzwischen zwei Bohrtürme bereit, um Entlastungsbohrungen vorzunehmen.

Luftaufnahme der Elgin Wellhead Plattform des Energiekonzerns Total. dpa

Luftaufnahme der Elgin Wellhead Plattform des Energiekonzerns Total.

LondonDie Arbeiten des französischen Energiekonzerns Total zum Abdichten des Gaslecks in der Nordsee kommen nach Angaben des Unternehmens voran. Es stünden inzwischen zwei Bohrtürme bereit, um Entlastungsbohrungen vorzunehmen. Mit mehreren Schiffen und Flugzeugen werde das Material herbeigeschafft, um das Leck von oben zu schließen, teilte Total am Samstag in Aberdeen mit.

Bei insgesamt drei Erkundungsflügen zur Plattform von Spezialisten des eigenen Unternehmens und des Vertragspartners Wild Well Control seien weitere wertvolle Informationen gesammelt worden. Außerdem hätten die Fachleute die Öffnung von wachsartigen Rückständen gesäubert, die sich dort angesammelt hatten. Wild Well Control war auch beim Bekämpfen der Ölpest vor zwei Jahren im Golf von Mexiko maßgeblich beteiligt.

Das Leck war am 25. März entdeckt worden. Daraufhin brachte Total die 238 Arbeiter auf der „Elgin“-Plattform in Sicherheit. Seitdem ist die Insel unbemannt. Täglich strömen seit mehr als zwei Wochen 200.000 Kubikmeter Gas in die Atmosphäre. Nach Angaben von Umweltschützern hat dies negative Auswirkungen vor allem auf das Klima. Das ausströmende Methan ist 20 Mal klimaschädlicher als Kohlendioxid. Negative Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt in der Nordsee sind nach Angaben der schottischen Umweltbehörden derzeit nicht zu befürchten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×