Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

16:40 Uhr

Eli Lilly

Boehringer verkauft Diabetes-Mittel in Amerika

Die Kooperation mit Eli Lilly zahlt sich für Boehringer Ingelheim in Form eines neuen Diabetes-Mittels aus. Der deutsche Pharmakonzern will mit der US-Firma zusammen insgesamt fünf Medikamente auf den Markt bringen.

Die Allianz mit Eli Lilly zahlt sich bisher für Boehringer Ingelheim aus. Quelle: dpa

Die Allianz mit Eli Lilly zahlt sich bisher für Boehringer Ingelheim aus.

FrankfurtDeutschlands zweitgrößter Pharmakonzern Boehringer Ingelheim kann in den USA erste Früchte aus der Allianz mit dem US-Pharmariesen Eli Lilly ernten. Beide Unternehmen haben mit dem Präparat Tradjenta nun ein erstes Diabetes-Mittel aus der Zusammenarbeit auf den US-Markt gebracht, wie der Familienkonzern aus Ingelheim bei Mainz und Eli Lilly am Mittwoch mitteilten.

Die Arzneimittelhersteller wollen zusammen bis zu fünf neue Wirkstoffe zur Behandlung der Zuckerkrankheit entwickeln und auf den Markt bringen. Boehringer Ingelheim traut den Arzneien nach 2020 einen Spitzenumsatz von zusammen rund zehn Milliarden Euro zu.

Boehringer und der in Indianapolis ansässige Konzern führen nun Gespräche mit US-Versicherungen über die Erstattungspreise für Tradjenta-Tabletten mit dem Wirkstoff Linagliptin. Angestrebt werde ein Preis auf dem Niveau vergleichbarer Präparate, teilten die Firmen mit. Tradjenta wird zur Behandlung von Typ-II- oder Altersdiabetes eingesetzt, der unter anderem durch falsche Ernährung ausgelösten Form der Zuckerkrankheit. Derzeit leiden weltweit rund 220 Millionen Menschen an Diabetes. Etwa 90 bis 95 Prozent leiden an Typ-II-Diabetes. Experten halten es für möglich, dass sich die Zahl der Diabetes-Kranken bis 2030 in etwa verdoppelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×