Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2016

07:51 Uhr

Elon Musk

Tesla und Solarfirma stehen kurz vor Fusion

Der Elektropionier aus dem Silicon Valley steckt in der Krise. Trotzdem hält Tesla an der Fusion mit dem Solarmodul-Hersteller Solar City fest. Insidern zufolge steht Teslas Einstieg in den Ökostrommarkt kurz bevor.

Der Elektropionier hat es auf den Ökostrommarkt abgesehen. Reuters

Elon Musk

Der Elektropionier hat es auf den Ökostrommarkt abgesehen.

New YorkDer Elektroautobauer Tesla steht Insidern zufolge unmittelbar vor dem Einstieg in den Markt für Ökostrom. Das Unternehmen könnte noch am Montag ein Angebot für den Zusammenschluss mit dem Solarmodul-Hersteller Solar City vorlegen, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen am Sonntag. Die Vereinbarung dürfte beinhalten, dass Solar City kurzzeitig auch alternative Angebote einholen könne, hieß es weiter.

Elon Musk: Simuliertes Selbstvertrauen

Elon Musk

Premium Simuliertes Selbstvertrauen

Mit der Übernahme von Solar City riskiert Elon Musk seinen guten Ruf bei Investoren. Kritiker sehen darin ein Ablenkungsmanöver. Doch wer ihn verstehen will, sollte ein Buch über Künstliche Intelligenz zur Hand nehmen.

Wie viel Geld Tesla genau zahlen will, war offen. Die beteiligten Firmen waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Solar City kommt derzeit auf eine Marktkapitalisierung von 2,6 Milliarden Dollar, Tesla wird am Markt mit 34,6 Milliarden Dollar bewertet.

Die Fusion gehört zu dem neuen „Masterplan“ von Tesla-Chef Elon Musk, der den E-Auto-Pionier zu einem Komplettanbieter für Elektro-Mobilität ausbauen will. Die beiden Firmen sind bereits verbunden. Musk ist bei beiden größter Anteilseigner und steht dem Verwaltungsrat von Solar City vor.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×