Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2006

09:07 Uhr

Endesa-Übernahme

Gas Natural spielt auf Zeit

Der spanische Versorger Gas Natural hält an seinem Übernahmeangebot für den größeren Konkurrenten Endesa fest. Im Moment ist der Konzern aber nicht bereit, seine Offerte aufzustocken, obgleich der deutsche Rivale Eon wesentlich mehr bietet. Doch Experten sind sich einig: Gas Natural wartet nur auf einen günstigen Zeitpunkt, Eon eins auszuwischen.

HB MADRID. Das Direktorium habe sich darauf verständigt, die Offerte voranzutreiben und bald ein neues Treffen einzuberufen, teilte Gas Natural in der Nacht zum Mittwoch nach einem Treffen des Direktoriums mit. . Das Board habe bei seinem Treffen in Barcelona eine sehr genaue Bewertung der Gegenofferte von Eon für Endesa vorgenommen.

Gas Natural hatte bereits im September ein Angebot für Endesa vorgelegt, das rund 23,3 Mrd. Euro wert ist. Eon hatte vergangene Woche ebenfalls für Endesa geboten und will rund 29 Mrd. Euro bezahlen. Seitdem war darüber spekuliert worden, ob und vor allem wie Gas Natural sein Angebot erhöhen will. Schon die 23,3 Mrd. Euro – die teils in Aktien, teils in bar bezahlt werden sollen – sind eine schwere Last für den Konzern.

Beobachter hatten nicht damit gerechnet, dass Gas Natural bei dem Treffen eine Erhöhung des eigenen Angebots beschließen würde. „Es besteht keine Eile für sie, ihr Angebot zu diesem Zeitpunkt zu erhöhen, weil sie keinen Bieterkampf mit Eon auslösen wollen “, verlautete aus mit der Situation vertrauten Kreisen. Beobachtern zufolge wird Gas Natural mit einer Erhöhung der Offerte abwarten, etwa um zu sehen, welche kartellrechtlichen Hürden es für Eon gibt. Es gilt aber als grundsätzlich sicher, dass Gas Natural mit Eon gleichziehen wird.

Der Eon-Konzern stellt sich nach Informationen des Handelsblatts auf einen monatelangen Kampf mit Gas Natural um den spanischen Versorger Endesa ein. Allein die Genehmigung der eigenen Offerte durch die Wettbewerbsbehörden und die Börsenaufsicht dürfte sich über Wochen hinziehen, hieß es in informierten Finanzkreisen. Erst dann könne der Wettstreit mit Gas Natural in die entscheidende Phase treten. Gas Natural wird von der spanischen Regierung, aber vom Management des Übernahmekandidaten Endesa abgelehnt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×