Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2012

12:51 Uhr

Energiekonzern

Atomausstieg lässt Vattenfalls Gewinn einbrechen

Vattenfall hat der Atomausstieg in Deutschland kalt erwischt. Der Gewinn des schwedischen Energiekonzerns ist 2011 um mehr als 20 Prozent eingebrochen. Vattenfall-Chef Løseth sieht keine Alternative zum Sparkurs.

Schwere Zeiten nach dem Atomausstieg: Bürohaus von Vattenfall in Berlin. dpa

Schwere Zeiten nach dem Atomausstieg: Bürohaus von Vattenfall in Berlin.

StockholmDer in Deutschland beschlossene Atomausstieg hat den schwedischen Energiekonzern Vattenfall schwer getroffen. 2011 brach der Gewinn des Staatsunternehmens um 21 Prozent auf etwa 10,4 Milliarden Kronen (rund 1,18 Milliarden Euro) ein. Das teilte Vattenfall am Donnerstag mit. Der Umsatz ging im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 181 Milliarden Kronen zurück. Die Energiewende in Deutschland habe die Bilanz mit 10,5 Milliarden Kronen belastet, sagte Konzernchef Øystein Løseth.

„2011 war in vieler Hinsicht für den gesamten Energiesektor ein hartes Jahr“, sagte Løseth. Er sei aber mit dem Ergebnis zufrieden, vor allem, wenn man die „außergewöhnliche Ergebnisbelastung“ als Folge des Ausstiegs aus der Kernenergie in Deutschland berücksichtige. Die Stromproduktion sei um 3,3 Prozent zurückgegangen. Auch fallende Strompreise machten dem Konzern zu schaffen. Vattenfall werde sein Programm zur Kostenreduzierung weiter vorantreiben. Bis Ende 2013 sollen dadurch sechs Milliarden Kronen eingespart werden.

Im November 2011 hatte der schwedische Energieriese angekündigt, die deutsche Regierung wegen der Stilllegung seiner Atomkraftwerke in der Bundesrepublik in den USA auf Schadensersatz in Milliardenhöhe zu verklagen. Als Konsequenz aus der Reaktorkatastrophe von Fukushima hatte die Bundesregierung im Juni neben sechs anderen AKW auch die Stilllegung der Vattenfall-Meiler Krümmel und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein verfügt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×