Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2011

15:54 Uhr

Energiekonzern

BP bohrt wieder im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Plattform „Deepwater Horizon“ im Frühjahr 2010 starben 11 Menschen, 780 Millionen Liter Rohöl flossen ins Meer und verseuchten den Golf von Mexiko. Nun darf BP wieder nach Öl bohren.

21. April 2010: Die brennende Ölplattform im Golf von Mexiko. Reuters

21. April 2010: Die brennende Ölplattform im Golf von Mexiko.

WashingtonEineinhalb Jahre nach der schweren Ölpest im Golf von Mexiko haben die US-Behörden dem Energiekonzern BP erstmals eine neue Tiefseebohrung in dem Gewässer erlaubt. Das britische Unternehmen kann damit mehrere Hundert Kilometer vor dem Bundesstaat Louisiana eine Quelle in gut 1800 Metern unter dem Meeresspiegel erschließen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Donnerstag. Sie liegt rund 300 Meter tiefer als das damalige Unglücksbohrloch.

Bei der Explosion auf der Ölplattform „Deepwater Horizon“ am 20. April 2010 waren elf Arbeiter ums Leben gekommen. Danach flossen 780 Millionen Liter Rohöl ins Meer. Erst im August 2010 konnte die defekte Quelle in 1500 Metern Tiefe geschlossen werden. BP gilt als hauptverantwortlich für die weitreichende Umweltverschmutzung.

Das Unternehmen habe mittlerweile freiwillig schärfere Sicherheitsmaßnahmen ergriffen als gesetzlich vorgesehen, teilte die zuständige Regulierungsbehörde mit. Vor BP haben seit dem Unglück schon andere Unternehmen Genehmigungen für Tiefseebohrungen in US-Gewässern bekommen. Insgesamt seien fast 50 ausgesprochen worden, schreibt das „Wall Street Journal“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×