Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2013

06:47 Uhr

Entscheidung revidiert

Audi will Elektrosportwagen bauen

ExklusivDer Elektroflitzer R8-Etron soll wahrscheinlich doch auf den Markt kommen. Damit vollzieht Audi eine Kehrtwende. Die VW-Tochter hat an der Reichweite gearbeitet und reagiert auf die Erfolge von BMW und Tesla.

Audi R8 Etron: Der Elektrosportwagen soll über eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern verfügen. PR

Audi R8 Etron: Der Elektrosportwagen soll über eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern verfügen.

MünchenDie VW-Tochter Audi steht kurz vor der Entscheidung, den Elektrosportwagen „R8-Etron“ auf den Markt zu bringen. Das erklärte Audi-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg im Interview mit dem Handelsblatt. „Die Chancen stehen nicht schlecht“, sagte Hackenberg. Die Entscheidung zum Bau des Autos soll „bis Ende des Jahres“ fallen so der Topmanager.

Hackenberg ist seit Juli Technikvorstand bei Audi und für sämtliche technische Entwicklungen im VW-Konzern zuständig. Sein Vorgänger Wolfgang Dürheimer hatte den Elektrosportwagen „R8-Etron“ Ende 2012 gestoppt. Der 381 PS starke Sportwagen hatte aus Sicht von Audi nicht genügend Reichweite.

„Wir haben wichtige Erkenntnisse gewonnen, die Reichweite deutlich zu steigern“, sagte Hackenberg dem Handelsblatt. „Wir meinen, dass ein Sportwagen mit reinem E-Antrieb eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern haben sollte“.

Mit dem Strategiewechsel reagiert Audi auf die Markterfolge des kalifornischen Elektropioniers Tesla, das seine Limousine Model „S“ seit August auch in Deutschland verkauft. Der Audi-Rivale BMW hat seit November den voll elektrischen „i3“ auf den Markt und wird Anfang 2014 den Sportwagen „i8“ nachschieben. Audi setzt bislang vor allem auf die Hybridtechnologie, die Elektro- und Verbrennungsmotor kombiniert.

Das Handelsblatt-Dossier zum Thema finden Sie in unserem Kaufhaus der Weltwirtschaft unter www.kaufhaus.handelsblatt.com.

Von

fas

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Matthes

19.12.2013, 09:10 Uhr

Elektrosportwagen?
Den brauchen wir natürlich dringend. Dabei schafft es Audi nicht einmal, ein vernünftiges Elektro-Stadtauto zu bauen. Die deutschen Autobauer verkennen die automobile Zukunft. Aber sie haben ja den Steuerzahler, wenn es wieder eng werden sollte!

turboseize

19.12.2013, 09:16 Uhr

Wird sich bestimmt gut verkaufen in der Francophonie, der étron...

kai

19.12.2013, 10:54 Uhr

@Matthes:
Sie haben aber wenig Ahnung.
Die deutschen Hersteller sind führend in der Elektromobilität (E-Smart, E-Up, i3, E-Golf, elektric B Klasse usw) , während zB Toyota klar sagt, erstmal drauf verzichten zu wollen.
Und warum sollte Audi ein E-Stadtauto bauen? Vom Mutterkonzern gibt den E-Up und bald den E-Golf, warum sollte man sich auf dem Nischenmarkt noch im eigenen Konzern Konkurrenz machen. Wer mit Audi elektrisch fahren will kann immer noch den E-Tron nehmen.

Hätten Sie ein bisschen mehr Kenntnis, dann wüssten Sie, dass nur bei hochpreisigen Wagen, wie eben diesem E-Sportwagen, vernünftige Technik (wie Akkus mit geringer Reichweite) eingebaut werden können. Wenn ein E-Up 600km Reichweite hätte, würde ihn dennoch niemand für 50.000 Euro kaufen.

Das Konzept von Tesla geht zB auch nur auf, da man dort im Hochpreissegment angesetzt hat.
Hätte man auf Kleinwagen gesetzt, wären diese bei vernünftigen Reichweiten unbezahlbar.

Und auf für was sollen bitte die Steuerzahler aufkommen, wenn die deutschen Autohersteller es wie die meisten japanischen, alle koreanichen und die meisten US-Hersteller machen und NICHT auf E-Autos setzen?
E-Autos werden zur Zeit noch stark durch den Verkauf der herkömmlichen Modelle subventioniert und bringen den Herstellern bisher nur grosse Verluste.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×