Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2006

15:00 Uhr

Enttäuschende Zahlen

Unternehmensgewinne flachen ab

VonUlf Sommer

"Business as usual" - bei den Unternehmensergebnissen zum vierten Quartal 2005 läuft nach Handelsblatt-Berechnungen zwar fast alles nach Plan. Doch genau darin liegt für Experten eine Überraschung.

Die Gewinnbringer im Dax. Grafik: Handelsblatt. Zum Vergrößern der Grafik klicken Sie bitte auf das Pluszeichen.

Die Gewinnbringer im Dax. Grafik: Handelsblatt. Zum Vergrößern der Grafik klicken Sie bitte auf das Pluszeichen.

DÜSSELDORF. Denn bislang verdienten die Unternehmen stets deutlich mehr als erwartet. Nach drei Jahren enormer Dynamik zeichnet sich beim Gewinnwachstum eine deutliche Abschwächung ab. Analysten warnen nach den Rekordjahren 2004 und 2005 vor einem Ende des Booms.

25 der 30 Unternehmen im Deutschen Aktienindex (Dax) haben ihre Zahlen oder zumindest Eckdaten für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2005 bereits präsentiert. Klarer Tenor: Bezogen aufs Gesamtjahr verzeichnen die Konzerne rasante Gewinnsprünge (siehe "Rekordjahr"). Doch ein Blick auf das gerade zurückliegende vierte Quartal ernüchtert. Nur ein Viertel der Berichte überrascht positiv. "Gemessen an den letzten sieben Quartalen ist dies eher unterdurchschnittlich", merkt Frank Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) kritisch an.

Positiv aus dem Rahmen fielen lediglich Commerzbank, Deutsche Bank, Linde, Volkswagen, Schering und SAP. Zwei Drittel der Firmen präsentierten Umsätze und Gewinne wie erwartet. Hingegen enttäuschten Infineon, Adidas und Bayer. Die Finanzmärkte spiegeln in den letzten Wochen gut wieder, dass die Quartalszahlen erstmals seit 2003 keine positiven Impulse senden. Der Dax hat unter hohen Schwankungen gut drei Prozent verloren, seit Ende Februar die heiße Phase der Berichtssaison in Deutschland startete. In den beiden vergangenen Jahren profitierten die Börsen stets von guten Ergebnissen.

Neben Infineon - der Chiphersteller schafft es seit vielen Quartalen, die ohnehin niedrigen Erwartungen regelmäßig zu unterbieten - konnte auch Bayer nicht überzeugen. Zwar verdiente der Konzern im abgelaufenen Jahr 165 Prozent mehr als 2004. Doch im vierten Quartal lag der Nettoerlös mit 46 Mill. Euro deutlich unter den von Analysten prognostizierten 114 Mill. Euro. Hinzu kommt, dass Bayer im laufenden Jahr nur ein leichtes Ergebnisplus anvisiert. Die Wachstumsperspektiven sind unsicher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×