Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2011

15:41 Uhr

Eon-Deal

Goldman Sachs soll Ruhrgas-Tochter verkaufen

Das größte Ferngasnetz Deutschlands steht für rund zweieinhalb Milliarden Euro zum Verkauf. Die Ruhrgas-Tochter Open Grid Europe sucht einen neuen Besitzer. Goldman Sachs soll den Mega-Deal einfädeln.

Die Ruhrgas-Tochter Open Grid Europe soll verkauft werden. dpa

Die Ruhrgas-Tochter Open Grid Europe soll verkauft werden.

FrankfurtDer Energiekonzern E.ON hat nach Reuters-Informationen Goldman Sachs für den Verkauf der Ruhrgas-Tochter Open Grid Europe engagiert. Der Kaufpreis für Open Grid Europe könnte bei zwei bis zweieinhalb Milliarden Euro liegen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Montag. Die Ruhrgas-Tochter betreibt das mit einer Länge von etwa 12.000 Kilometern größte Ferngasnetz Deutschlands. E.ON und Goldman Sachs lehnten eine Stellungnahme ab. Die „Financial Times“ hatte über die Einschaltung von Goldman Sachs ebenfalls berichtet. 

Open Grid Europe beschäftigt in Essen und im weiteren Bundesgebiet etwa 1800 Mitarbeiter. Insgesamt sind in der Gas-Sparte in Deutschland und weiteren Ländern rund 3200 Mitarbeiter beschäftigt. Reuters hatte bereits Mitte August von den Verkaufsplänen erfahren. Der Prozess dürfte sich bis ins kommende Jahr hinziehen, hieß es nun. 

E.ON steht nach der Atomwende unter Druck und will bis zu 11.000 der weltweit 79.000 Stellen streichen. Jahrelang gehörte Ruhrgas zu den Ertragsperlen von E.ON. Das Gasgeschäft leidet nun aber unter teuren langfristigen Lieferverträgen, die E.ON unter anderem mit dem Gazprom -Konzern abgeschlossen hat. Im ersten Halbjahr brach in der von Ruhrgas getragenen Gassparte der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebitda) um 900 Millionen Euro auf 578 Millionen Euro ein. Gewinnzahlen zu Open Grid Europe veröffentlicht E.ON nicht.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lowabras

03.10.2011, 16:15 Uhr

Verschwörungstheorie oder nicht, fakt ist wohl, dass sich das Bankstertum nicht Einschränken lässt, im Gegenteil. Nun tritt so langsam zu Tage was hinter der ganzen sog. Katastrophe steckt. Die Oligarchen sammeln nun an Weltvolksvermögen ganz offen ein und lassen das System nach ihrem Willen genau so schwappen, dass immer das für sie als Haie über Bord geht was sie wollen. Stockpicking wird das wohl genannt!
Wenn die Perlen aufgelesen sind, dann kommt die große Räumung des Kleinkrams, also das Vermögen der Bevölkerung!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×