Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2012

17:03 Uhr

Eon will schrumpfen

Vom Energieriesen zum Energiezwerg?

Vorstandschef Johannes Teyssen sieht Eon in Deutschland auf Schrumpfkurs. Der Konzern werde seinen Marktanteil nicht halten können. Nun sollen erneuerbare Energien in den Fokus rücken.

Der Eingang der Zentrale des Energiekonzerns Eon in Düsseldorf. dpa

Der Eingang der Zentrale des Energiekonzerns Eon in Düsseldorf.

Düsseldorf/HamburgDer Energieriese Eon muss nach Einschätzung von Vorstandschef Johannes Teyssen in Deutschland kleiner und grüner werden. „Ich bin davon überzeugt, dass unser Marktanteil in Deutschland zwingend und nachhaltig sinken wird“, sagte er in einem Gespräch mit der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Es sei nicht möglich, dass Eon in einer stärker dezentralisierten Energiewelt den gleichen Marktanteil halten könne. Der liegt derzeit bei rund 15 Prozent in der Stromerzeugung. Das Unternehmen müsse sich zu einem Konzern weiterentwickeln, der noch stärker als bisher auf dezentrale und erneuerbare Energien aufbaut“, betonte Teyssen.

Einen totalen Stromausfall durch die Energiewende befürchtet der Manager unterdessen nicht. Durch das endgültige Abschalten von Kernkraftwerken in Deutschland im vergangenen Jahr war die Versorgung in den Wintermonaten nach Auskunft der Netzbetreiber zum Teil kritisch geworden.

Kritiker warnten wiederholt vor möglichen Blackouts. Das Stromnetz werde von Ingenieuren fortlaufend beobachtet und notfalls würden Industriekunden oder einzelne Stadtteile vom Netz genommen, sagte Teyssen weiter. Es werde in den nächsten Jahren regionale, aber beherrschbare Engpässe geben.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SteuerKlasseEins

20.06.2012, 18:55 Uhr

Auf erneuerbaren Energien aufbauen, bedeutet, auf staatlichen Subventionen aufzubauen, bedeutet, auf Zwangs-Zahlungen der Stromkunden und Steuerzahler aufzubauen. Das ist das Problem. Man stellt sich immer mehr die Frage: Geht in diesem Land überhaupt irgendwas noch ohne Subventionen?

Joda

28.06.2012, 20:05 Uhr

Wenn Eon hier nicht mehr wachsen kann,werden auf kurz oder lang Ausländische Projekte verstärkt in den Focus rücken. Das know how und das Geld hat man. Irgendwann wird dann auch die Konzernzentrale ins Ausland verschwinden weil der Regulierungswahnsinn hier kein Ende nimmt. Wer, warum, wieviel Energie zu welchem Preis kriegt weis doch hier schon lange keiner mehr.Und die Industrie ächzt unter den Energiekosten. Welch verschwendetes Potenzial.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×