Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2012

13:19 Uhr

Erbitux

Merck liefert keine Krebsmedikamente an griechische Kliniken

Krankenhäuser in Griechenland müssen sich nach einem anderen Krebsmedikament umschauen. Merck liefert sein Präparat Erbitux nur noch an griechische Apotheken, aber nicht mehr an Kliniken.

Merck liefert Erbitux nur noch an griechische Apotheken. Reuters

Merck liefert Erbitux nur noch an griechische Apotheken.

FrankfurtDer Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck liefert das Krebsmedikament Erbitux nicht mehr an griechische Krankenhäuser. Das Mittel sei in Griechenland aber weiterhin erhältlich, Patienten könnten es über Apotheken beziehen, sagte ein Merck-Sprecher am Samstag. Finanzchef Matthias Zachert sagte der "Börsen-Zeitung", in Griechenland sei der Konzern mit zu vielen Schwierigkeiten konfrontiert gewesen, es sei jedoch nur ein einziges Produkt betroffen. Erbitux ist gemessen am Umsatz das zweitwichtigste Medikament von Merck.

Merck war im Frühjahr wie andere deutsche Pharmakonzerne vom griechischen Schuldenschnitt betroffen. Die Regierung in Athen beglich unbezahlte Rechnungen staatlicher Krankenhäuser durch die Ausgabe von Anleihen. Diese werden erst in einigen Jahren fällig - viele Unternehmen haben die erhaltenen Bonds daher mit hohen Abschlägen verkauft. Bereits im Juni hatte der auf Blutplasmaprodukte spezialisierte Pharmakonzern Biotest entschieden, wegen unbezahlter Rechnungen in Millionenhöhe seine Lieferungen nach Griechenland einzustellen. Andere deutsche Pharmakonzerne - darunter auch Merck - erklärten damals, Griechenland trotz der Zahlungsprobleme des staatlichen Gesundheitssystems weiter mit Arzneimitteln zu versorgen.

In anderen von der Schuldenkrise betroffenen Ländern sei die Lage entspannter, nur in Griechenland habe Merck Lieferungen eingeschränkt, sagte Merck-Finanzchef Zachert. "So hat zum Beispiel die spanische Regierung Maßnahmen ergriffen, um die Verbindlichkeiten gegenüber der pharmazeutischen Industrie abzubauen."

Angesichts der rekordniedrigen Zinsen will Merck den Geldbestand nicht weiter erhöhen sondern die Verschuldung weiter reduzieren und, wo es angebracht sei, kräftig ins Geschäft zu investieren. "Merck ist in einer Entschuldungsphase", sagte Zachert. Nach der milliardenschwere Übernahme des Laborausrüsters Millipore lastete auf dem Konzern ein Schuldenberg von über fünf Milliarden Euro - Ende Juni war er auf unter drei Milliarden Euro geschrumpft. Die 2012 und 2013 fällig werdenden Anleihen werde Merck zurückzahlen, sagte Zachert.

Von

rtr

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

03.11.2012, 13:28 Uhr

Ein Produkt nach GR zu liefern grenz an Untreue. Völlig verständlich, an GR nichts mehr zu liefern - außer gegen Vorkasse.

peter

03.11.2012, 16:54 Uhr

Verrecken lassen, man sollte sich einfach schämen, solche Sprüche zu sagen.

Account gelöscht!

03.11.2012, 17:06 Uhr

In Apotheken wird es doch noch verkauft, also sind Griechen die es sich leisten können nicht umbedingt betroffen. Nur ebend Griechen mit knapper Kasse die es aus dem Krankenhaus hatten. Förderlich für den Volksfrieden ist solch eine Sache sicher nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×