Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2017

19:33 Uhr

Erfolg für Trump

Lockheed kürzt Kosten für F-35-Kampfjets um 600 Millionen Dollar

Nach der heftigen Kritik von Donald Trump an den Kosten des F-35-Kampfjets von Lockheed Martin ist der US-Rüstungskonzern eingeknickt. Die Kosten des Kampfjets werden um rund 600 Millionen Dollar gesenkt.

Lockheed Martin knickt ein: Die US-Regierung muss jetzt für 90 Maschinen rund 600 Millionen US-Dollar weniger bezahlen. Reuters, Sascha Rheker

Lockheed Martin F-35B-Kampfjet

Lockheed Martin knickt ein: Die US-Regierung muss jetzt für 90 Maschinen rund 600 Millionen US-Dollar weniger bezahlen.

WashingtonNach der scharfen Kritik von Donald Trump an den Kosten des F-35-Kampfjets hat Lockheed Martin den Preis nach Angaben des US-Präsidenten um 600 Millionen Dollar gesenkt. Trump lobte den Konzern am Montag für die Bereitschaft, schnell auf seine Sorgen zu reagieren. Die eingesparte Summe gelte für 90 Maschinen. Insgesamt sollen fast 3000 Flugzeuge gekauft werden. Die US-Regierung werde Milliarden bei Verträgen sparen, erklärte Trump. „Ich denke, dass das ein großer Erfolg ist.“

Das F-35-Programm ist für Lockheed ein wesentlicher Umsatzbringer und machte 2016 rund ein Fünftel der Gesamterlöse von 46 Milliarden Dollar aus.

Die Kosten sind unter anderem wegen technischer Probleme auf geschätzte 379 Milliarden Dollar gestiegen. Lockheed-Chefin Marillyn Hewson hat zudem die Schaffung von 1800 Arbeitsplätzen angekündigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×