Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2016

15:35 Uhr

Ermittlungen wegen Scheinselbstständigkeit

Daimler muss Millionenbetrag zahlen

Testfahrer beim Autohersteller Daimler sollen als Scheinselbstständige gearbeitet haben. Entsprechende Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart zwar eingestellt. Doch der Konzern muss eine Millionensumme zahlen.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Scheinselbstständigkeit von Testfahrern beim Autohersteller Daimler eingestellt. Reuters

Daimler

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Scheinselbstständigkeit von Testfahrern beim Autohersteller Daimler eingestellt.

StuttgartDie Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Scheinselbstständigkeit von Testfahrern beim Autohersteller Daimler eingestellt. Die Behörde war dem Verdacht nachgegangen, ob Testfahrer von externen Dienstleistungsunternehmen als Scheinselbstständige gearbeitet hatten, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Dadurch seien Beiträge zur Sozialversicherung vorenthalten worden. Das Verfahren gegen einzelne Verantwortliche sei wegen geringer Schuld eingestellt worden. Gegen Mitarbeiter des Autokonzerns selbst hatten die Behörden nicht ermittelt. Zuvor hatten zuerst das „Manager Magazin“ und dann die „Südwest Presse“ (Montag) über die Einstellung berichtet.

Verdacht auf Steuerbetrug: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ryanair-Partner

Verdacht auf Steuerbetrug

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ryanair-Partner

Der Beruf des Piloten gilt manchen als Traumjob. Doch Festanstellungen sind nicht mehr selbstverständlich. Wegen möglichen Steuerbetrugs interessiert sich die Staatsanwaltschaft für einen Personal-Partner von Ryanair.

Die Staatsanwaltschaft ordnete aber an, dass Daimler und seine Tochter MBtech „zur Abschöpfung des geschätzten wirtschaftlichen Schadens“ 9,5 Millionen Euro zahlen müssen, weil ihnen durch die Scheinselbstständigkeit ein wirtschaftlicher Vorteil entstanden war. Die Verantwortlichen des Konzerns hätten das akzeptiert und belegt, dass die Zusammenarbeit mit den Dienstleistern geändert worden sei.

Daimler und seine Beteiligung MBtech hatte sich bereits Ende 2014 mit der Rentenversicherung geeinigt und Sozialversicherungsbeiträge in Millionenhöhe nachgezahlt. 

Daimler setze weiterhin Testfahrer unter Beteiligung von Drittfirmen ein, aber nur, wenn alles rechtens sei, sagte eine Sprecherin. „Wir kontrollieren und stellen jeden Missbrauch ab.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×