Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2012

14:46 Uhr

Ernüchternde Bilanz

Toyota sieht keinen Markt für Elektroautos

Pünktlich zur Präsentation des neuen Elektroautos eQ äußert Toyota Zweifel an dessen Verkaufschancen. Der Konzern sehe derzeit keinen Markt dafür, so ein Sprecher. Und die Bedenken betreffen nicht nur das eigene Produkt.

Toyotas neuer kompakter Elektrowagen „eQ“. AFP

Toyotas neuer kompakter Elektrowagen „eQ“.

Tokio/HamburgToyota glaubt nicht mehr an einen schnellen Durchbruch des Elektroautos. Zum einen rechnen die Japaner nicht mit einem nennenswerten Verkaufserfolg ihres Stromwagens eQ. "Wir sehen im Moment keinen Markt dafür", sagte ein Sprecher von Toyota Deutschland am Montag.

Andererseits zieht der weltweit zweitgrößte Autobauer für batteriebetriebene Autos insgesamt eine ernüchternde Bilanz. "Die aktuellen Fähigkeiten von Elektroautos erfüllen nicht die gesellschaftlichen Bedürfnisse", erklärte Toyota. Weder die Reichweite, noch die Kosten oder die Ladezeit der Batterie ließen erwarten, dass sich Elektroautos in absehbarer Zeit als Alternative zu herkömmlichen Verbrennungsmotoren oder Hybrid-Autos durchsetzen könnten.

Statt mit einigen Tausend Elektroautos des Modells eQ im Jahr, wie noch bei der Präsentation des neu entwickelten Stadtflitzers vor zwei Jahren angekündigt, rechnet der japanische Autokonzern nun nur noch damit, dass in den USA und Japan lediglich etwa 100 Stück verkauft werden.

Toyota hatte die batteriebetriebene Variante seines Kleinwagens iQ für Ballungsräume konzipiert. Mit rund 36.000 Euro kostet der eQ allerdings so viel wie ein gut ausgestatteter Mittelklassewagen. Zudem reicht eine Batterieladung nur für 80 bis 100 Kilometer Fahrstrecke.

Prius-Erfinder Toyota setzt im Gegensatz zu anderen japanischen Autobauern wie Nissan und Mitsubishi und deren französischen Partner Renault und Peugeot schon seit längerem auf Hybridfahrzeuge, die einen herkömmlichen Verbrennungsmotor mit einem Elektroaggregat kombinieren. Jedes Toyota-Modell soll es in den nächsten Jahren auch als Hybridauto geben. Zudem will Toyota den ersten Wagen mit Brennstoffzelle 2015 auf den Markt bringen.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.09.2012, 16:36 Uhr

Falsches Bild - Toyota baut keine Smarts.

osmosis

24.09.2012, 19:30 Uhr

Was haben wir uns die Finger wund geschrieben, die meisten Kommentare wurden abgelehnt. Gehirngewaschene Mitkommentatoren jubelten über den grossen Fortschritt, endlich ohne Benzin fahren zu können. Alle aber hatten nicht mal grundlegende Kenntnisse von Elektrotechnik oder Physik. Alle wollten die Welt vor den bösen Menschen retten. Schlussendlich hat man nicht mehr kommentiert. Hätte auch nichts genutzt. Die Wirklichkeit ist Gott sei Dank stärker und holt all die Träumer ein. Leider sind aber sehr viele Resourcen und wertvolle Zeit verbraucht worden, nur, um Schritte rückwärts zu machen. Wie es baugleich mit der sog. Energiewende geht. Von einem Ethikrat (welch ein Wort)befürwortet, von Nichtskönnern durchgesetzt. Sehr viel Geld verbraten, noch mehr wird zerstört werden. Man könnte ob dieser schlimmen Zeit verzweifeln. Aber getreu dem Sprichwort, dass der Klügere nachgeben solle, kommen die Blöden an die Macht.

Hartmut

24.09.2012, 21:48 Uhr

Nicolas Tesla hat Ende der 20iger, Anfang der 30iger Jahre in seinem Arrow mit einem Raumenergie Konverter sein Auto autonom fahren koennen. 140 KM/h die Spitzengeschwindigkeit.
Es ist doch ein Trauerspiel in der Technik Geschichte, dass ein autonomer Antrieb in einem PKW, absolut sauber, die Raumenergie an jedem Ort unbegrenzt zur Verfuegung steht, nicht gewuenscht ist.
Offenkundig ist auch die Unkenntnis im Volk noch so gross, mit dem Ergebnis dass die physikalische Realitaet der Existenz der Raumenergie negiert ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×