Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2014

16:30 Uhr

Erste Jahresbilanz

Stabilus droht Ärger mit der Wertpapieraufsicht

Weil er seine Analysten vor der Öffentlichkeit informierte, droht dem Gasfederhersteller und Börsenneuling Stabilus Ärger. Die Bafin prüft das Vorgehen des Konzerns. Stabilus präsentierte derweil Rekordzahlen.

Dem Koblenzer Gasfedernhersteller Stabilus droht Ärger mit der Wertpapieraufsicht. dpa

Dem Koblenzer Gasfedernhersteller Stabilus droht Ärger mit der Wertpapieraufsicht.

StuttgartDem Börsenneuling Stabilus droht wegen seiner ersten Jahresbilanz Ärger mit der Wertpapieraufsicht. Der Hersteller von Gasfedern hatte am Dienstagmorgen seine vorläufigen Geschäftszahlen für 2013/14 (zum 30. September) erst in einer Analystenkonferenz vorgestellt, bevor am Mittag die breitere Öffentlichkeit über den Rekordgewinn informiert wurde.

„Wir schauen uns das als Aufsicht erstmal an“, sagte eine Sprecherin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Der Aktienkurs des SDax-Neulings hatte erst mittags auf die Zahlen reagiert - mit einem Abschlag von 2,6 Prozent auf 22,71 Euro.

Das unter anderem um die Kosten des Börsengangs bereinigte Betriebsergebnis sei um zehn Prozent auf den Rekordwert von 65,1 Millionen Euro gestiegen, erklärte der Autozulieferer. Der Umsatz des Herstellers von elektromechanischen Antrieben und Gasfedern für Heckklappen und Bürostühle legte um zehn Prozent auf 507,3 Millionen Euro zu.

Für das neue Geschäftsjahr hat Vorstandschef Dietmar Siemssen sich ein Umsatzwachstum auf 550 Millionen bis 560 Millionen Euro vorgenommen und setzt dabei vor allem auf Wachstum in Asien. Die operativen Umsatzrenditen sollen dabei mitwachsen.

Die weltweit größten Automobilzulieferer

Platz 10

Faurecia - 18,03 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Das Schicksal des Autozulieferers ist eng verbunden mit PSA Peugeot/Citroën. Derzeit stagnieren die Geschäfte. Zum Portfolio gehören Sitze und Emissionskontrollsysteme.

Platz 9

Aisin Seiki - 18,92 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die Japaner gehören zur Toyota-Gruppe und produzieren etliche Komponenten für die Autoindustrie, darunter Getriebe und Navigationssysteme.

Platz 8

Michelin - 20,25 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Der französische Reifenriese musste zuletzt erneut Rückschläge beim Absatz hinnehmen. Neben Reifen stellt das Unternehmen aus Clermont-Ferrand auch Navigationssysteme her.

Platz 7

Johnson Controls - 20,93 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die US-Amerikaner aus Milwaukee konzentrieren sich die Zulieferung von Sitzen, Türen und Instrumenten. Damit legte der Umsatz zuletzt leicht zu.

Platz 6

Hyundai Mobis - 23,25 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die Koreaner sind Teil des riesigen koreanischen Hyundai-Imperiums und zählen zu den wichtigsten Zulieferern für die Autobauer Hyundai und Kia. Gebaut werden Sicherheitssysteme, Airbus, Lampen und Antriebsstränge.

Platz 5

Bridgestone / Firestone - 24,62 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

In der Gummiverarbeitung sind die Japaner sogar weltweit führend. In Frankreich, Italien, Polen und Spanien betreiben sie eigene Werke.

Platz 4

Magna - 24,95 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Unter der Führung der schillernden Österreichers Frank Stronach wuchs der Konzern - und kann nahezu alle Bauteile selbst Produzieren. Fahrgastzellen, Sitze, Antrieb und Elektronik gehören zum Portfolio des Unternehmens.

Platz 3

Denso - 27,79 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die Japaner verloren zuletzt wieder Marktanteile. Kunden sind insbesondere die großen japanischen Autobauer. Das Unternehmen baut unter anderem Klimaanlage, Antriebsstränge und Elektronik.

Platz 2

Robert Bosch - 30,7 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Der zweitgrößte Autozulieferer der Welt ist in Stuttgart daheim. Neben Benzin- und Dieselsystemen baut Bosch auch Multimedia-Systeme, Bremsen, Elektronik und Batterien für etliche große Autohersteller .

Platz 1

Continental - 33,32 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Aus Hannover in die Welt: Neben den bekannten Reifen liefert Conti auch Sicherheits- und Telematiksysteme, Steuerinstrument und die Elektronik für Antriebsstränge. Im Vergleich zum Vorjahr legte der Umsatz damit leicht zu.

Stabilus war erst im Mai an die Börse gegangen. Vor fünf Jahren war das Unternehmen nur knapp an der Pleite vorbeigeschrammt, wurde aber mit Hilfe des Finanzinvestors Triton saniert. Durch den Erlös aus dem Börsengang drückte Stabilus seine Nettoschulden auf 229 von gut 300 Millionen Euro.

Die Refinanzierung bisher bis 2018 laufender Verbindlichkeiten sei mit mehreren Banken für Mitte 2015 bereits fest vereinbart. Die Zinslast werde sich dadurch um 13 Millionen Euro jährlich verringern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×