Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2012

06:45 Uhr

Erster Reaktor am Netz

Japan steigt wieder in den Atomstrom ein

Während Deutschland weiter an der Energiewende bastelt, ist in Japan das erste Atomkraftwerk wieder ans Netz gegangen. Nach der Katastrophe von Fukushima hatte Japan alle Atomreaktoren abgeschaltet - bis jetzt.

Mitarbeiter der Anlage Oi setzen den Reaktor in Gang. AFP

Mitarbeiter der Anlage Oi setzen den Reaktor in Gang.

TokioNach der verheerenden Atomkatastrophe im vergangenen Jahr ist am Donnerstag das erste japanische Atomkraftwerk wieder ans Netz gegangen. Der Reaktor 3 im Atomkraftwerk Oi habe um 7.00 Uhr Ortszeit wieder mit der Erzeugung von Strom begonnen, gab der Betreiberkonzern Kansai Electric am Donnerstag bekannt.

Es ist das erste Mal seit der Atomkatastrophe infolge des Erdbebens und Tsunamis vom März 2011, dass Japan wieder einen Reaktor hochgefahren hat. Nach dem Unglück im März 2011 hatte Japan alle 50 betriebsbereiten Reaktoren für Sicherheitsüberprüfungen vom Netz genommen. Damals hatten ein schweres Erdbeben sowie ein anschließender Tsunami zu Kernschmelzen im Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi geführt. Zudem war Radioaktivität in großen Mengen ausgetreten.

Erst am Wochenende war der Meiler hochgefahren worden, nachdem Ministerpräsident Yoshihiko Noda dies im vergangenen Monat für die Reaktoren drei und vier des Atomkraftwerkes Ohi angeordnet hatte. Japan könne ohne Atomenergie seinen Lebensstandard nicht halten, erklärte er.

Gegen den Wiedereinstieg der Regierung war es zu für Japan beispiellosen Anti-Atom-Demonstrationen gekommen. Bis zum GAU in Fukushima deckten AKW in Japan rund 30 Prozent des Strombedarfs. Zuletzt waren alle 50 Meiler abgeschaltet.

Die umliegenden Gemeinden und Provinzregierungen lehnten aus Sorge um die Sicherheit der Meiler ein Wiederanfahren der Reaktoren zunächst ab. Doch angesichts der wiederholten Warnungen der Atomindustrie und der Zentralregierung vor drohenden Stromausfällen in der Industrieregion Osaka gaben sie ihren Widerstand auf. Regierungschef Noda entschied daraufhin, die Reaktoren 3 und 4 im Kraftwerk Oi nach Sicherheitsüberprüfungen wieder anzufahren.

Man werde die Produktion im Reaktor 3 erhöhen und voraussichtlich ab kommenden Montag wieder mit voller Kapazität Strom erzeugen, hieß es. Reaktor 4 werde dann voraussichtlich am 18. Juli hochgefahren.

Strom aus Müll

Video: Strom aus Müll

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.07.2012, 05:32 Uhr

Merkel würde sagen, die Inbetriebnahme ist alternativlos ...

Account gelöscht!

05.07.2012, 06:35 Uhr

Da könnte sie recht haben .

DagmerAsfour

05.07.2012, 06:41 Uhr

Genau das war meine Position. Mit der Abtreibung kann man so lange warten bis das Kind selbst darüber entscheiden kann.

Die Kölner Richter haben eine im Judentum und Islam seit Jahrhunderten und Jahrtausenden verbreitete Praxis als irreversible Körperverletzung interpretiert, die mit dem grundgesetzlich verbrieften Recht auf körperliche Unversehrtheit nicht vereinbar ist. Das Landgericht kommt zu dem Schluss, dass das Erziehungsrecht der Eltern nicht über Gebühr eingeschränkt wird, wenn sie mit dem Ritus so lange abwarten, bis das Kind mündig geworden ist, also selber über den Eingriff entscheiden kann.

http://www.fr-online.de/kultur/beschneidungsurteil-nicht-in-die-hinterzimmer-verdraengen,1472786,16545466.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×