Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2005

17:50 Uhr

Erwartungen im Quartal verfehlt

Caterpillar erreicht 2004 Umsatz-Traumziel

Der weltgrößte Baumaschinenhersteller Caterpillar hat dank der starken Nachfrage nach seinen Produkten den Gewinn im vierten Quartal deutlich gesteigert. Die Markterwartungen wurden dennoch verfehlt.

HB CHICAGO. Der Reingewinn sei auf 551 Mill. Dollar oder 1,55 Dollar je Aktie gestiegen nach 349 Mill. Dollar im Vorjahreszeitraum, teilte Caterpillar am Donnerstag mit. Befragte Analysten hatten im Schnitt 1,63 Dollar prognostiziert. Der Umsatz habe sich auf 8,57 Mrd. Dollar von 6,46 Mrd. Dollar im Vorjahr erhöht, teilte Caterpillar weiter mit. Der Kurs der Caterpillar-Aktie fiel an der Wall Street im frühen Handel um rund fünf Prozent auf 86,75 Dollar.

Für das laufende Geschäftsjahr hob Caterpillar seine Ergebnisprognose an. Der Gewinn je Aktie werde um etwa 25 % und der Umsatz um etwa zwölf bis 15 % steigen, hieß es in der Mitteilung. Im Dezember war Caterpillar von einem Umsatzanstieg von etwa zehn Prozent ausgegangen.

Im Gesamtjahr 2004 hat Caterpillar sein Traumziel von 30 Mrd. Dollar Umsatz erreicht. Dies hatte sich die Gesellschaft vor sieben Jahren für Mitte dieses Jahrzehnts gesetzt. Das Unternehmen steigerte den Umsatz um 33 %. Starke Absatzsteigerungen und kräftige Preiserhöhungen brachten Caterpillar auch Rekordgewinne. Caterpillar ist zudem einer der weltgrößten Dieselmotorenanbieter.

„2004 war zweifellos eines der bemerkenswertesten Jahre unserer stolzen Geschichte“, freute sich Unternehmenschef Jim Owens. Caterpillar verdiente im vergangenen Jahr zwei Mrd. Dollar, plus 85 %. Der Gewinn pro Aktie legte auf 5,75 (3,13) Dollar je Aktie zu, gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Owens verwies allerdings auch auf die hohen Stahlpreise und Nachschubmängel.

Caterpillar steigerte den Umsatz in Nordamerika im vergangenen Jahr 41 % auf 15,9 Mrd. Dollar. Die Gesellschaft legte in der Region Europa/Afrika/Naher Osten um 25 % auf 7,8 Mrd. Dollar zu, wobei es Absatzsteigerungen von 16 % gab. Der starke Euro steuerte sieben Prozent zum dortigen Umsatzanstieg bei. Der Rest stammte von Preiserhöhungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×