Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2014

14:37 Uhr

Erzwungene Kooperation

China setzt deutsche Autozulieferer unter Druck

China ist für ElringKlinger, Bosch, Conti und Leoni ein wichtiger Markt. Nun wollen chinesische Behörden sie dazu verpflichten, Partnerschaften mit lokalen Unternehmen einzugehen – um die eigene Industrie zu stärken.

Bei Automobilzulieferer ElringKlinger: Für den Konzern-Chef Stefan Wolf kommt das Vorgehen der chinesischen Behörden der Enteignung nahe. dpa

Bei Automobilzulieferer ElringKlinger: Für den Konzern-Chef Stefan Wolf kommt das Vorgehen der chinesischen Behörden der Enteignung nahe.

Hamburg/ShanghaiChina drängt deutsche Autozulieferer offenbar zu Partnerschaften mit lokalen Konkurrenten, um der eigenen Industrie auf die Sprünge zu helfen. „Der chinesische Staat hat einigen Zulieferern vorgeschrieben, dass sie ihre chinesischen Töchter nicht mehr alleine betreiben dürfen, sondern künftig nur als Gemeinschaftsunternehmen“, sagte Stefan Wolf, Chef des Dichtungsherstellers ElringKlinger, der Stuttgarter Zeitung (Montagausgabe).

Er wisse von insgesamt drei größeren Zulieferern, die sich einen Partner suchen müssten. Namen nannte Wolf nicht. Sein Unternehmen sei nicht darunter. Wolfs Äußerungen sorgten in der Branche für Aufsehen, da der chinesische Markt für viele Unternehmen als Ausgleich für schwächere Geschäfte in anderen Regionen besonders wichtig ist.

Der ElringKlinger-Chef vermutet hinter dem Vorgehen der chinesischen Regierung ein System, um die eigene Industrie aufzupäppeln. Wenn chinesische Firmen zu 50 Prozent an deutschen Lieferanten beteiligt würden, bedeute dies quasi eine Enteignung, warnte Wolf. „Wenn es so kommt, wäre das ein Angriff auf geistiges Eigentum.“ Die Unternehmen hätten viel Know-how in ihre Tochtergesellschaften nach China transferiert.

Konkurrent Bosch wurde nach eigenen Angaben nicht von den chinesischen Behörden über eine geplante Veränderung der Richtlinien für Auslandsinvestitionen in China informiert. Man gehe davon aus, dass ausländische Investitionen auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas spielten und erwarte faire Wettbewerbsbedingung, teilte der Stuttgarter Konzern mit.

Bosch unterhält mehrere Gemeinschaftsunternehmen in China. Auch der weltgrößte Zulieferer Conti teilte mit, man sei nicht von der chinesischen Regierung über Änderungen informiert worden. Ähnlich äußerte sich der Kabelhersteller Leoni.

Technologiekonzern: Bosch zieht es nach China und Amerika

Technologiekonzern

Bosch zieht es nach China und Amerika

Der Technologiekonzern Robert Bosch will wieder schneller wachsen – und strebt deswegen ins Ausland: In Asien und Amerika soll sich der Umsatz in den nächsten Jahren verdoppeln. Dort entstehen auch neue Jobs.

Das Unternehmen aus Nürnberg machte allerdings klar, dass es in der Vergangenheit von den chinesischen Behörden wegen des Themas mehrfach kontaktiert worden sei. Leoni hat aktuell keine Joint Ventures in China. Die Investmentbank China International Capital Corp geht davon aus, dass die Behörden ausländische Firmen mit sanftem Druck dazu bewegen wollen, Partnerschaften freiwillig einzugehen.

Drastische Änderungen der Politik seien eher unwahrscheinlich. China versucht seit Jahren, die eigene Automobilindustrie zu stärken, kommt dabei aber kaum voran. Westliche Hersteller wie Volkswagen, GM, BMW beherrschen den Riesenmarkt. Allein die deutschen Autobauer steigerten ihren Absatz auf dem weltgrößten Pkw-Markt zuletzt um ein Fünftel.

Ihr Marktanteil erreichte einer Studie der Unternehmensberatung EY zufolge im ersten Halbjahr den Rekordwert von 23 Prozent. „Der chinesische Staat merkt, dass sich die automobile Welt zu 50 Prozent in China abspielt, ohne dass die eigenen Hersteller entsprechend profitierten“, sagte ElringKlinger-Chef Wolf. Er vermutet, das China nun versuchen will, den Rückstand bei Know-how und Innovation aufzuholen.

Während die Autobauer bereits seit langem mit chinesischen Partnern zusammenarbeiten müssen, gilt diese Vorgabe für Lieferanten bislang nicht. Die Behörden in der Volksrepublik haben westliche Autohersteller bereits ins Visier genommen: Die chinesischen Kartellwächter sprachen Audi und BMW unlängst wegen eines Missbrauchs ihrer Marktstellung schuldig.

Auch Daimler drohen deshalb Strafen. Die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission NDRC wirft ausländischen Fahrzeugbauern und Zulieferern vor, zu viel Geld für Ersatzteile und Werkstatt-Service zu verlangen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Uwe Reissner

25.08.2014, 15:03 Uhr

Kann man sagen was man will, aus Sicht Chinas ist das clever. Wer kann schon den Markt dort aufgeben. Außerdem, kommt die Verodnung bewusst häppchenweise.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×