Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2013

16:44 Uhr

EU-Abgasvorschriften

Auch Renault und Peugeot wollen Aufschub

Der Streit um die strengeren EU-Abgasvorschriften geht weiter: Auch Frankreichs Autobauer wollen die Einführung der neuen Regeln hinauszögern. Italien versucht indes, einen bereits ausgehandelten Kompromiss durchsetzen.

Im Streit um Klimaschutzregeln der EU schlagen sich Peugeot und Renault auf die Seite der deutschen Autobauer. dpa

Im Streit um Klimaschutzregeln der EU schlagen sich Peugeot und Renault auf die Seite der deutschen Autobauer.

Brüssel/HamburgIm Kampf für einen Aufschub bei den strengeren EU-Abgasvorschriften erhält Deutschland offenbar Unterstützung von den französischen Autobauern. Renault und Peugeot hätten sich dem deutschen Vorschlag angeschlossen, die Einführung schärferer Klimaschutzregeln ab 2020 über vier Jahre zu strecken, verlautete am Freitag aus französischen Regierungskreisen.

Die beiden mit Daimler und der GM -Tochter Opel verbundenen französischen Hersteller würden damit ihrer eigenen Regierung in den Rücken fallen, die eine Aufweichung der CO2-Regeln bisher ablehnt. Die Bundesregierung hatte vorgeschlagen, dass der Durchschnittwert von 95 Gramm Kohlendioxid im Jahr 2020 noch nicht für die gesamte Flotte eines Autobauers gelten soll, sondern für 80 Prozent. Schrittweise soll der Wert dann im Jahr 2024 auf 100 Prozent steigen. Das geht aus einem deutschen Vorschlag hervor, der in Verhandlungskreisen kursiert. "Wir wissen noch nicht, wie sich die französische Regierung verhalten wird", hieß es in Regierungskreisen in Berlin.

Die zehn größten Autohersteller Europas

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,35 Millionen (-2,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,43 Millionen (- 2,0 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,56 Millionen (+5,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,62 Millionen (- 8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,64 Millionen (+ 0,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,75 Millionen (-4,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,8 Millionen (- 5,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 0,89 Millionen (+1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,11 Millionen (-10,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,49 Millionen (-2,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Bei den französischen Herstellern gab es kürzlich offenbar einen Sinneswandel. "Wir wissen seit vergangener Woche von der gemeinsamen Haltung der Autobauer", sagte ein französischer Regierungsvertreter. Peugeot und Renault hatten zuvor keine Einwände gegen die strengeren Regeln geltend gemacht. Eine mit den Beratungen vertraute Person aus der Branche sagte, denkbar sei, den Herstellern einen mehrjährigen Übergang zum Erreichen der Grenzwerte zu erlauben.

Die enge Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen könnten einen Hinweis auf den Meinungsumschwung der beiden französischen Autobauer geben. Renault und sein japanischer Partner Nissan entwickeln Motoren mit Daimler und nutzen gemeinsame Fahrzeugarchitekturen. Peugeot hofft auf die Fortsetzung seiner Zusammenarbeit mit BMW im Motorenbereich und entwickelt Fahrzeuge gemeinsam mit der GM-Tochter Opel.

Die Bundesregierung versucht derzeit, EU-Länder hinter sich zu versammeln, um im Sinne der deutschen Automobilindustrie einen Aufschub bei den CO2-Vorgaben zu erreichen. Bisher stehen Tschechien, Ungarn und die Slowakei nach Angaben eines EU-Diplomaten auf ihrer Seite, während sich vor allem Italien für den im Juni vereinbarten EU-Kompromiss starkmache. Der italienische Kleinwagenspezialist Fiat hat weniger Probleme, die schärferen Abgasvorgaben zu erreichen, als Hersteller größerer und leistungsstärkerer Autos wie BMW und Daimler.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.09.2013, 19:11 Uhr

Die EU-Pläne ignorieren, speziell was Elektro-, Wasserstoff- und Hybridfahrzeuge (darunter besonders Erdgasbetriebener) betrifft, die dafür notwendige Infrastruktur, die allen EU-Ländern aufzubauen wäre. Insofern sind die Pläne bar jeder Realität. Geschweige denn, mit welchen gigantischen finanziellen Mitteln diese Infrastruktur unter der gegenwärtigen Krise in der EU geschaffen werden soll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×