Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2005

22:16 Uhr

EU ermittelt

Kartellverfahren gegen Degussa

Wegen des Verdachts von Preisabsprachen hat die EU-Kommission Kartellverfahren gegen 18 führende Chemiekonzerne eröffnet, darunter das deutsche Unternehmen Degussa.

HB BRÜSSEL. Auch Solvay, Akzo Nobel und Kemira sollen sich bei Wasserstoff-Peroxyden abgesprochen haben, wie ein Sprecher der EU-Behörde am Montag in Brüssel auf Anfrage mitteilte.

Ermittler der Kommission hatten vor knapp zwei Jahren wegen des Falls Durchsuchungen durchgeführt, darunter auch beim BASF-Konzern. Gegen BASF sei aber kein Verfahren eröffnet worden, betonte der Sprecher.

Preisabsprachen zum Schaden von Kunden und Verbrauchern sind in der EU streng verboten. Falls die Kommission ihren Verdacht später beweisen kann, drohen Unternehmen Strafen von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes. Degussa war bereits 2002 von der Kommission in einer anderen Sache mit einem Kartellbußgeld von 118 Millionen Euro bestraft worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×