Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2013

02:10 Uhr

Eurofighter-Zulieferer

General Electrics darf Avio übernehmen

Nach den Europäern stimmte jetzt auch die US-Wettbewerbsbehörde zu: Siemens-Rivale General Electrics darf den italienischen Flugzeugteilebauer Avio kaufen. Aber nur wenn sich GE zu bestimmten Auflagen verpflichtet.

Nicht zu stoppen: GE darf den italienischen Zulieferer für  den Eurofighter Avio übernehmen. Nach der EU stimmte jetzt auch die USA dem Deal zu. Reuters

Nicht zu stoppen: GE darf den italienischen Zulieferer für den Eurofighter Avio übernehmen. Nach der EU stimmte jetzt auch die USA dem Deal zu.

WashingtonDer US-Mischkonzern General Electric (GE) hat auch von der US-Wettbewerbsbehörde grünes Licht für die Übernahme des italienischen Flugzeugteile-Herstellers Avio erhalten.

Die FTC stimmte am Freitag unter der Bedingung zu, dass GE Avio nicht an der Entwicklung einer wichtigen Triebwerkskomponente für den Konkurrenten Pratt & Whitney hindere.

Anfang des Monats hatte die EU-Kommission den Kauf von Avio ebenfalls unter Auflagen zugestimmt. GE verpflichtete sich, den Schutz strategischer Informationen zum Kampfjet Eurofighter zu wahren. Avio ist ein wichtiger Eurofighter-Zulieferer.

Der Siemens -Rivale GE hatte Ende 2012 angekündigt, Avio für 3,3 Milliarden Euro zu kaufen und damit seine Triebwerkssparte zu stärken.

GE baut unter anderem Aggregate für Airbus und Boeing. Avio beliefert mit 5300 Mitarbeitern derzeit neben GE, die für etwa die Hälfte der Erlöse stehen, auch Rolls Royce.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

oha

20.07.2013, 02:57 Uhr

... "Aber nur wenn sich GE zu bestimmten Auflagen verpflichtet". ..
________________________

Immer diese Auflagen beim Einkaufen

Alles zur Steigerung des Kaufpreises: find ich auch.

Das Allerletzte: Kunden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×